Klassik am See

Musikalisches Plein-Air am Dechsendorfer Weiher

Klassik am See

 Erlangens Musikevents „Klassik am See“ und „Jazz am See“ werden Ende Juli wieder für Begeisterung sorgen.

Wer die Entwicklung des erstaunlichen Musikprojektes „Klassik am See“ über die 13 Jahre seines Bestehens und Wachsens hinweg verfolgte, kann bestätigen, dass sich diese Veranstaltung vor der idyllischen Kulisse des Dechsendorfer Weihers zu einem der erfolgreichsten Musikevents der Region gemausert hat. Es ist längst zum Sommer-Highlight der Region geworden, das man tunlichst nicht verpassen sollte. Stets wurden die Bedingungen dieses „Konzertsaales in freier Natur“ verbessert, und auch 2016 stehen einschneidende Neuerungen an, die man sicherlich schon im Voraus als Optimierungen werten darf. Die größte Weiterentwicklung seit Bestehen der See-Konzerte wird für ein unvergessliches Konzerterlebnis unter freiem Himmel sorgen, weil nun auch in den hinteren Reihen für uneingeschränkte Sicht und eine ausgezeichnete Akustik gesorgt ist. Dafür garantieren eine beeindruckende Besuchertribüne mit 2400 nunmehr erhöhten Plätzen, zwei großflächige Video-LED-Wände links und rechts neben einer ebenfalls neuen Bühne mit transparentem Dach. Zum Einsatz kommt die neueste Technik, die ein extrem scharfes Bild liefert und daher auch das Bühnengeschehen allen Besuchern emotional näher bringen wird. Durch das neue Konzept, zu der auch eine ebenerdige Parkettbestuhlung vor der Bühne gehört, wird das Publikum ganz vorne mit dabei sein, wenn sich die Lichtung zwischen Waldrand und See mehrere Tage lang in ein offenes Konzerthaus mit traumhafter Open-Air-Kulisse verwandelt.

Aber was nutzt der Rahmen, wenn nicht zugleich die musikalische Qualität höchsten Ansprüchen gerecht wird? Mit Albrecht Mayer, dem gebürtigen Erlanger (!) und Solooboisten der Berliner Philharmoniker, hat man einen Künstler von Weltruf engagiert, der schon beim Konzert 2009 die Zuhörerschaft begeisterte. Heuer wird er allerdings nicht nur als Oboist auftreten, sondern auch die künstlerische Leitung übernehmen und überdies als Dirigent der Nürnberger Symphoniker wirken. Damit endet zugleich die vierjährige „Regentschaft“ der Dirigentin Ljubka Biagioni, die in den vergangenen Jahren mit dem bulgarischen Orchester „Sofia Symphonics“ auftrat. Das hinterlässt auch im Programm seine Spuren. Dominierte in der Vergangenheit das Opernrepertoire, so wird es diesmal rein symphonisch zugehen, und das ausschließlich mit Werken der Wiener Klassik. Mozart steuert eine Ouvertüre (zu „Cosí fan tutte“) und das Klavierkonzert d-moll KV 466 bei (Solist: Markus Groh), Haydn das Oboenkonzert C-Dur, und Beethoven wird mit der „Schicksalssymphonie“ vertreten sein. Einen Vorgeschmack auf seine Kunst gab Albrecht Mayer bei der Vorstellung der Sommerevents in der Erlanger Orangerie zusammen mit Mitgliedern der Nürnberger Symphoniker.

In der Konzertpause ist natürlich unter der Überschrift „Kulinarisches am See“ für das leibliche Wohl des Publikums gesorgt. Auch ein Besuch der Klassik-Lounge mit ihren kulinarischen Spezialitäten oder der Genuss des mehrgängigen „Flying-Buffet“ direkt am Seeufer ist sicherlich lohnenswert. Ebenfalls während der Pause, aber auch schon vor dem Konzertbeginn, wird die Atmosphäre im Rahmenprogramm durch eine musikalische Untermalung abgerundet. Das vierköpfige Saxophonensemble „Ava“ besteht aus den Musiker(innen) Christine Heim, Theresa Merk, Carolin Klug und Christoph Heeg. Sie alle haben bei namhaften Professoren klassisches Saxophon studiert. Ihr Repertoire reicht von der klassischen Quartettliteratur bis hin zur Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten. 2013 erschien ihre Debüt-CD „Avantgarde“. Natürlich gibt es bei einem so bedeutenden Event wie „Klassik am See“ auch ein „après“, nämlich nach Konzertende ein Feuerwerk über dem See.

 

Copyright Fotos:

Feuerwerk, Klassik am See, Foto © Thomas_Langer

(v.l.n.r.) Tobias Ballbach (Der Beck), Jasmin Loeffler (Schaeffler-Gruppe), Albrecht Mayer (Künstlerischer Leiter und Solist Oboe), Johannes von Hebel (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Erlangen), Jan-Peter Dinger (Geschäftsführer Klassikkultur e.V.), Ronald Scheuer (Künstlerischer Vorstand Klassikkultur e.V.), Foto © Kilian Reil

Albrecht Mayer (Künstlerischer Leiter und Solist Oboe), Foto © Kilian Reil

Martin Köhl
31.05.2016

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Passagen  

Passagen

10 Jahre Passagen im Kulturforum Fürth

>> mehr erfahren...

Eure Meinung? Leserbrief verfassen