O happy day!

The Original USA Gospel Singers & Band gastieren im Bamberger Hegelsaal

O happy day!

 Weihnachten naht und das alte Jahr zählt nur noch wenige Tage. Um gut ins (hoffentlich frohe) Neue zu starten, helfen ein paar Gläser Sekt und ein paar Wunderkerzen, wahlweise auch Feuerzangenbowle und Silvesterraketen. Eine Woche später sind die letzten Überbleibsel von 2016 samt Ruhe und Beschaulichkeit meist aber endgültig ad acta gelegt und man steht wieder mittendrin: im Alltag und im grauen Januar.

Aber alles kein Grund, in depressive Stimmung zu geraten, denn am 7. Januar 2017, 20 Uhr kommen „The Original USA Gospel Singers & Band“ in den Bamberger Hegelsaal, um anhaltende gute Laune zu verbreiten. Damit die Therapie erfolgreich anschlägt, muss man Gospelgesängen vielleicht grundlegend etwas abgewinnen können – dann aber steht der Übertragung positiver Vibes nichts mehr im Wege. Zum Beispiel in Songs wie Joshua fit the battle, Nobody knows, Sometimes I feel like a motherless child, Down by the riverside, Oh happy day, Swing low sweet chariot, I will sing Hallelujah und und und.

Dass The Original USA Gospel Singers & Band nun auch nach Bamberg kommen, ist insofern etwas Besonderes, da die afroamerikanische Gospelgruppe auch schon beim Weihnachtskonzert im Vatikan aufgetreten ist und in der Scala in Mailand gastierte. Was sie vor allem mitbringen, ist, was Gospel nun mal verkörpert: geballte Lebensfreude, gepaart mit Spiritualität. Mit im Gepäck haben die SängerInnen außerdem eine Live-Band plus Bühnenshow.

Die gelebte Gospelkultur hat ihren Ursprung im Negro Spiritual, Jazz und Blues. Sie nahm ihren Anfang zu Beginn des 20. Jahrhunderts. The Original USA Gospel Singers & Band verarbeiten in ihren Liedern Einflüsse aus der Karibik bis hin zur Weihnachtsgeschichte. Unvergessen sind auch die Wegbereiter Mahalia Jackson und James Cleveland, ohne die es den Gospel, so wie wir ihn heute kennen, nicht geben würde.

Diejenigen, die es schon bei Sister Act nicht auf dem Kinosessel/Sofa gehalten hat und sich immer schon fragen, ob es eine Schwester Mary Clarence so oder ähnlich wirklich irgendwo gibt, der wird am 7. Januar sicher nicht enttäuscht nach Hause gehen. Und vielleicht ist sogar der Gospel-Muffel nach diesem Abend eines Besseren belehrt.

 

Copyright Foto:
The Original USA Gospel Singers & Band, Foto © Pressefoto

Franziska Gurk
28.11.2016

Eure Meinung? Leserbrief verfassen