Bamberg, Haßfurt – und dann die Welt?

Das Haßfurter Literaturfestival vom 20. bis 30. April 2017

Bamberg, Haßfurt – und dann die Welt?

 Haßfurt startet mit seinem ersten Literaturfestival und lädt bekannte Autoren in die Region ein. Zeitgenössische Literatur mit herausragenden und überregional bekannten Schriftstellern wird in Festivalatmosphäre erlebbar sein und die Vielschichtigkeit der Literatur darstellen. Mit diesem Festival soll ein breites Publikum angesprochen werden, dem durch Lesungen und Gespräche die Möglichkeit gegeben wird, in persönlichen Kontakt mit den Autoren zu treten.

Ein besonders wichtiger Aspekt ist es, Kinder an die Welt der Bücher heranzuführen. Daher liegt ein Augenmerk auf der Literaturvermittlung und Leseförderung für Kinder. Sämtliche Kinderlesungen werden kostenlos angeboten, um ihnen den Zugang zum Lesen zu erleichtern und schon den Kleinsten einen Austausch mit den Autoren zu ermöglichen. Ziel des Haßfurter Literaturfestivals ist es, Literatur hautnah zu vermitteln. Es soll ein wertvolles Ereignis für die Bürger von Stadt und Landkreis Haßfurt werden.

Martin Walser wird das Haßfurter Literaturfestival am 20. April eröffnen. Sein neuer Roman „Ein sterbender Mann“ handelt vom Altsein, von der Liebe und vom Verrat. Ein tiefgründiges und absolut empfehlenswertes Buch, in dem Walser seinen Protagonisten auf einer Gefühlsskala von besessener Liebe bis Todessehnsucht hin- und herjagt. Zurecht wurde der 90-Jährige für sein literarisches Werk mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 1981 mit dem Georg-Büchner-Preis und 1998 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Die Namen der am Festival auftretenden Literaten lesen sich wie das Who-is-Who der deutschen Schriftstellerszene. Paul Maar („Schiefe Märchen und schrägen Geschichten“), der bislang in 24 Sprachen übersetzte Klaus-Peter Wolf („Ostfriesentod“), Bas Böttcher („Die verkuppelten Worte“), Kinderbuchautor Finn-Ole Heinrich („Frerk, du Zwerg“ und „Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt“), Ursula Poznanski („Elenus“), Axel Hacke, Dr. Heiner Geißler („Was müsste Luther heute sagen?“), Benedict Wells („Vom Ende der Einsamkeit“), Amelie Fried („Ich fühle was, was Du nicht fühlst“), Fritz Egner („Mein Leben zwischen Rhythm & Blues“) und schließlich Alexandra Helmig („Kosmo & Klax“) geben sich jeweils den Staffelstab in die Hand und machen das Haßfurter Literaturfestival sicherlich für Erwachsene und Kinder zu einem unvergesslichen Erlebnis. Weitere Informationen und Tickets gibt es im Netz unter www.hassfurter-literaturfestival.de.

 

Fotocredits:
Bas Böttcher („Die verkuppelten Worte“), Foto © Marina Petrova
 

 


30.03.2017

Eure Meinung? Leserbrief verfassen