Ab dem dritten Mal ist’s Tradition

Das Bamberger Literaturfestival (BamLit) geht in die dritte Runde

Ab dem dritten Mal ist’s Tradition

 Gute Nachrichten verkündet man gern. Auch 2018 wird es wieder ein Bamberger Literaturfestival geben. Das Programm umfasst neben international bekannten Größen wie Bernhard Schlink, Navid Kermani oder Robert Seethaler in der Neuauflage auch die Bamberger Urgesteine Paul Maar, Nora Gomringer und die Schirmherren Tanja Kinkel und Nevfel Cumart. Der Vorverkauf für die begehrten Tickets hat bereits am 11. November begonnen.

Findet ein Ereignis zum dritten Mal statt, so kann man von einer Tradition sprechen, wie Christian Lange, zweiter Bürgermeister der Stadt Bamberg beim Presseeröffnungsgespräch betonte. Mit der Ausrichtung des 3. Bamberger Literaturfestivals im Februar und März 2018 hat sich in Stadt und Landkreis Bamberg somit eine traditionelle Lesungsreihe etabliert. Vor allem sind es jedoch die steigenden Besucherzahlen, die den Landkreis Bamberg unter Federführung von Landrat Johann Kalb darin bestätigen, das BamLit fortzusetzen. Waren es in der ersten Ausführung 2016 noch 3.900 Besucher, so stieg die Zahl im darauffolgenden Jahr auf 5.600 Besucher. 2.500 Kinder kamen 2016 zusätzlich zu den kostenlosen Kinderlesungen, 2017 waren es bereits rund 4.000. Das macht insgesamt fast 10.000 Besucher, eine Zahl mit der die Region Bamberg und das Bamberger Literaturfestival im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich gut abschneiden. Ziel für 2018 ist es, diesen Status Quo zu halten. Und das trotz kleinerer Veranstaltungsräume (und somit weniger Kapazitäten im Ticketverkauf) und mit reduzierten Zuschüssen durch öffentliche Fördergelder.

Auch wenn die Räume kleiner geworden sind, dürfen sich die Besucher wieder auf herausragende Lesungen freuen, denn das Programm wurde von Kurator Thomas Kraft wie gewohnt mit hochkarätigen Schriftstellern und bekannten Erfolgsautoren besetzt und zeichnet sich durch Qualität und Vielseitigkeit aus. Neben den bereits oben erwähnten literarischen Schwergewichten, erwarten die Veranstalter noch mehr und auch nicht weniger prominente Schriftsteller. Erwähnt seien an dieser Stelle, stellvertretend für ihre Kollegen, noch Robert Seethaler und Ulrich Wickert. Dabei reicht der Erzählungsbogen von spannenden über berührenden bis hin zu sehr persönlichen Geschichten. Und Friedenspreisträger Navid Kermani sowie Schirmherr Nevfel Cumart geben den Besuchern einen Einblick in ferne Kulturen, war und ist doch der interkulturelle Austausch ein wichtiger Aspekt des BamLit-Programms.

Ein weiteres Hauptanliegen der BamLit-Initiatoren ist die Leseförderung von Kindern, denn „die Kinder, die wir heute zum Lesen anregen, werden dem Medium Buch auch in Zukunft treu bleiben“, so Landrat Kalb. 42 kostenlose Kinderlesungen werden daher vom St. Michaelsbund unter der Leitung von Melanie Dirauf organisiert. In Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten werden sie in den Büchereien in Stadt und Landkreis Bamberg stattfinden. Namhafte Kinderbuchautoren wie Sabine Ludwig, Kirsten Boie und Tobias Elsäßer prägen das Programm. Als ganz besonderer Höhepunkt gilt die öffentliche Lesung von Paul Maar. Am 22. Februar wird er im ERTL-Zentrum aus dem „großen Buch von Paul Maar“ vorlesen.

BamLit 2018 vom 16. Februar bis 7. März 2018 an verschiedenen Orten in Stadt und Landkreis Bamberg. Weitere Informationen sowie Tickets findet man im Netz unter www.bamlit.de.

 

Fotocredits:
Gäste bei der Eröffnung „BAMLIT“, Foto © Frank Märzke
Paul Maar liest aus einem seiner Bücher, Foto © Tim Hufnagl
Ulrich Wickert präsentiert sein Buch „Frankreich“, Foto © Paul Ripke


01.12.2017

Eure Meinung? Leserbrief verfassen