Innen- und Außensicht

Neue Ausstellung in der kunst galerie fürth

Innen- und Außensicht

 Urbanität entsteht im reziproken Wechselspiel von Bewusstsein und Architektur, in der Wechselwirkung von innerer und äußerer Stadt, Privatheit und Öffentlichkeit, „Fleisch und Stein“ (Richard Sennett). Den Grad der Urbanität erfassen kann wohl nur der Blick von außen.

Der Düsseldorfer Fotograf Marcus Schwier hat sich darauf eingelassen, mit dem Blick des Fremden durch wiederholte Besuche Fürths ein Bild der äußeren Stadt, also ihrer Architektur, aber auch der inneren Stadt, also ihrer Bewohner, zu suchen. Obgleich seine Besuche alle Jahreszeiten abdecken, ist seine Anatomie, ist sein (Quer-)Schnitt mit dem Objektiv eine klassische Momentaufnahme, kein Längsschnitt.

Zwei Motivserien, die ab 8. April in der kunst galerie fürth zu sehen sein werden, werden erarbeitet: Zum einen der Blick auf die Architektur, auf das Weichbild der Stadt, doch in aller Regel nicht ohne den Verzicht auf die Menschen. Und zum anderen der Blick in den Innen- bzw. den Wohnraum und der Versuch, verschiedene Personen in ihrer Privatheit abzubilden. Das Genre der Street Photography wird in seiner intuitiven, spontanen Vorgehensweise auch auf den privaten Innenraum übertragen. Denn banalerweise gibt die Stadt nicht nur gewissermaßen das Klima vor, unter dem sich der Mensch heute bevorzugt entwickeln will, sondern das Klima einer Stadt wird auch geprägt von den Individuen, die sie an sich zu binden versteht.

Ausstellung „draußen und drinnen - StadtRaumKörper“ von Marcus Schwier vom 8.4. bis 20.5.2018 in der kunst galerie fürth

 

Fotocredits:

Foto © Marcus Schwier, Düsseldorf


04.04.2018

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Wie es euch gefällt  

Wie es euch gefällt

Cartoons von Gerhard Glück

>> mehr erfahren...

Eure Meinung? Leserbrief verfassen