Vier Reichsstädte im Blickfeld des Geschehens

Der Einfluss des Dreißigjährigen Krieges auf Dinkelsbühl, Nördlingen, Rothenburg ob der Tauber und Windsheim

Vier Reichsstädte im Blickfeld des Geschehens

 Dinkelsbühl, Nördlingen, Rothenburg ob der Tauber und Windsheim, vier Reichsstädte im Auge des Orkans: So stellte sich die Lage im Dreißigjährigen Krieg in der Region dar. Die Schrecken des europaweiten Konflikts brachen sich in diesem kleinen Gebiet im Westen des heutigen Bayerns mit voller Gewalt Bahn. Am Ende stand ein Friedensschluss, ganz in der Nähe in der Reichsstadt Nürnberg exekutiert, der schemenhaft die Form des heutigen Europa in einer schrittweisen Herausbildung von Nationalstaaten vorwegnahm.

Nach dem Prager Fenstersturz näherte sich die Katastrophe langsam aber stetig der Region von Windsheim bis Nördlingen. Zunächst plünderten und raubten sich die Heere auf dem Weg zu den Schlachten durch die Gebiete. So lagen 1624 vor den Mauern Dinkelsbühls kaiserliche Regimenter mit 1200 Mann, deren Führungsstäbe in der Stadt Quartier nahmen. Ab 1631 kam es rund um Rothenburg ob der Tauber und Dinkelsbühl zu Kampfhandlungen und in der Folge zu einem beispiellosen Aderlass in der Bevölkerung.

In den Städten wüteten zudem Seuchen. Bis zu 70 Prozent der Bevölkerung büßten die Gemeinden ein. Die Niederlage der schwedischen Armee in der Schlacht bei Nördlingen am 6. September 1634 führte schließlich zum Eintritt Frankreichs in den Krieg.

In allen vier Reichsstädten soll 2018 in Sonderführungen, im Rahmen von historischen Festspielen sowie in Ausstellungen aufgezeigt werden, wie sehr die Epoche des Dreißigjährigen Kriegs Windsheim, Nördlingen, Rothenburg ob der Tauber und Dinkelsbühl veränderte. Wie durchlebte die Bevölkerung die Leiden? Wie sah der Alltag in den Städten in jener Zeit aus? Gab es einen solchen überhaupt noch? Wie stellte sich die Situation nach dem Jahr 1648 dar? Diesen Fragen können die Besucher auf ihrer Tour in den Reichsstädten nachgehen.

Den Auftakt macht ein Gedenkgottesdienst in Bad Windsheim am 25. Februar 2018 in der Spitalkirche. Zu den Höhepunkten zählen die Festspiele in Rothenburg ob der Tauber (Der Meistertrunk, 18.5. bis 21.5.) und Dinkelsbühl (Die Kinderzeche, 13.07. bis 22.07.) sowie Ausflüge an die Schauplätze der großen Schlachten in Nördlingen und Alerheim. Alle Veranstaltungen finden Sie in der untenstehenden Übersicht.


Alle Veranstaltungen in der Übersicht

ROTHENBURG OB DER TAUBER

• Historisches Festspiel 1631 „Der Meistertrunk“

Vom 18. bis 21. Mai 2018

„Bei Gott! Er trinkt ihn aus!“ So riefen die Generäle des gefürchteten katholischen Feldherrn Johann T`Scerclaes Graf von Tilly, als Rothenburgs Altbürgermeister Georg Nusch 3 1/4 Liter Wein in einem Zuge leerte und so der Legende nach die im Jahr 1631 von der Katholischen Liga belagerte Stadt vor Brandschatzung und Plünderung rettete. Dies feiern die Tauberstädter alljährlich zu Pfingsten mit einem bewegenden Theaterstück im Kaisersaal sowie einem beeindruckenden Festumzug am Pfingstsonntag.

Weitere Informationen: www.meistertrunk.de

• „Die Tauberstadt im Dreißigjährigen Krieg“

Stadtführung, auf Anfrage buchbar, Infos unter www.rothenburg.de

• Geschichte zum Anfassen: „Leben und Leiden in Zeiten des Dreißigjährigen Krieges“

Sonderführung im Reichsstadtmuseum mit Dr. Helmuth Möhring (inkl. Schwertkampf!), auf Anfrage buchbar, Infos unter www.reichsstadtmuseum.rothenburg.de

• Musikalisches Allerlei an den Reichsstadt-Festtagen

Vom 7. bis 9. September 2018

• Besuch im mittelalterlichen Kriminalmuseum Rothenburg

Wie sah das Zusammenleben der einfachen Menschen fernab der Kriegsgräuel aus? Warum gab es gerade in der Hochzeit des Dreißigjährigen Krieges so viele Hexenprozesse? Antworten auf diese Fragen bietet das Mittelalterliche Kriminalmuseum, Infos unter www.kriminalmuseum.de

DINKELSBÜHL

• „Thue dich Gott gantz ergeben du edles Dinkelsbühl – Glaube und Religiosität in Zeiten der Not“

Einführungsvortrag, Referent: Dr. Patrick Rotter, Haus der Geschichte Dinkelsbühl, Altrathausplatz 14, 12. Mai 2018 | 19 Uhr

• Die „Courasche“

Ausschnitt aus dem Roman des Grimmelshausen und Lieder zur Bassdrehleier von und mit Ulrike Bergmann, 22. Juni | 20 Uhr im Spitalhof

• Historisches Festspiel „Die Kinderzeche“

Vom 13. bis 22. Juli 2018

Wie man eine Stadt im Dreißigjährigen Krieg vor der Zerstörung rettet? Damals, so heißt es, hat eine Kinderschar das Herz des schwedischen Obristen erweicht und Dinkelsbühl gerettet.

Infos unter www.kinderzeche.de

• „Ausgezehrt und ausgepresst – Der Dreißigjährige Krieg in Dinkelsbühl“

Themenführung im Haus der Geschichte (Treffpunkt: Foyer) und der Altstadt am 9. Juni, 28. Juli und 13. Oktober | jeweils 16 Uhr

• Führungen durch das Kinderzech‘-Zeughaus

Kostüme, Schuhe und Waffen sowie Requisiten der Kinderzeche in einem begehbaren Magazin

Termine: 22. April, 26. August, 14. Oktober, 11. November | jeweils 14.00-16.30 Uhr

• Getreue des Königs Gustav Adolf 1632 e.V. – Historische Wachstube im Nördlinger Tor

Saisoneröffnung am 1. Mai 2018 mit Kanonendonner und kleinem Schwedenlager sowie die Ausstellung „Verlauf des Dreißigjährigen Krieges“

BAD WINDSHEIM

• Auf Entdeckungsreise im Reichsstadtmuseum im Ochsenhof

Öffnungszeiten und weitere Informationen unter www.bad-windsheim.de

• Führungen durch die hist. Altstadt

Infos unter www.bad-windsheim.de

NÖRDLINGEN

• „Durch Donner und Blitz“

Ausstellung im Stadtmuseum, Führungen: 22. April, 17. Juni, 6. Oktober | jeweils 14.30 Uhr

• „Eine Stadt am Boden“

Themenführung am 27. Mai und 12. August | jeweils 11 Uhr

Der Rundgang thematisiert die vorletzten Jahre des Krieges in Nördlingen, das nach der Schlacht bei Nördlingen 1634 und Stadtbeschießung 1647 schwer zu leiden hatte.

• „Das Schlachtfeld Albuch“

Themenführung am 6. Mai und 9. September | jeweils 11 Uhr

Bei dieser Führung stehen die Gründe des Kriegsausbruches, die Zusammensetzung der beteiligten Armeen und der Verlauf der Schlacht im Mittelpunkt.

• „Auf den Spuren des Dreißigjährigen Krieges im Ries“

Rundfahrt zu den umliegenden Orten und Schauplätzen der großen Schlachten bei Alerheim (1645) und Nördlingen (1634)

Auf Anfrage buchbar, ein eigner Bus wird benötigt


Fotocredits:

Festspiele Rothenburg ob der Tauber, Foto © Rothenburg Tourismus Service, W. Pfitzinger, Der Meistertrunk

Stadtmuseum Nördlingen, Schlacht 1634, Foto © Stadtmuseum Nördlingen

 


05.04.2018

Eure Meinung? Leserbrief verfassen