Wettsingen mit hohem Imagefaktor

Der Gesangswettbewerb „Die Meistersinger von Nürnberg“ wird im Juli zum zweiten Male durchgeführt

Wettsingen mit hohem Imagefaktor

 Der erste internationale Gesangswettbewerb unter dem in der Noris so naheliegenden Namen „Die Meistersinger von Nürnberg“ fand 2016 statt und hatte nachhaltigen Erfolg. Weit über 500 Sänger und Sängerinnen bewarben sich um die Teilnahme, knapp die Hälfte von ihnen wurde in internationalen Vorrunden live angehört, also genauer „unter die Lupe“ genommen. Am Ende wurden die besten 80 zum eigentlichen Wettbewerb nach Nürnberg eingeladen, um dort vor einer hochkarätig besetzten Jury und dem Publikum um die Preise zu wetteifern. Deshalb gab es kein Zögern bezüglich der Fortführung dieses Concours: Im Sommer 2018 wird er zum zweiten Mal stattfinden.Wiederum liegt der Fokus auf dem Deutschen Fach, was eine Lücke in der deutschen Wettbewerbslandschaft schließt.

Der Nürnberger Gesangswettbewerb richtet sich sowohl an Aspiranten, die bereits berufliche Erfahrungen gesammelt haben, als auch an fortgeschrittene Studierende der Musikhochschulen. Bewerbungsschluss war heuer im Februar, auch die Termine der internationalen Vorauswahlen in Paris, Hamburg, Toronto, Stockholm, Bologna, Moskau und Nürnberg sind bereits vorüber. Die drei Endrunden (Vorrunde, Semifinale, Finale) des Gesangswettbewerbs in Nürnberg finden vom 21. bis 26. Juli 2018 statt. Das Mindestalter der Teilnehmer liegt bei 18 Jahren, das Höchstalter je nach Fach und Geschlecht bei 33 bis 45 Jahren.

Der Jury unter der Leitung von Siegfried Jerusalem gehören unter anderem prominente Namen wie Eva Wagner-Pasquier, Jens-Daniel Herzog, Dorian Keilhack und Staatsopernchef Peter Theiler an. Finanziert wird der Wettbewerb ausschließlich durch Mäzene, Sponsoren und weitere private Unterstützer, was die solide Verankerung dieses musikalischen Unternehmens in der örtlichen Wirtschaft und Bevölkerung unterstreicht. Natürlich ist auch die Stadt selber beteiligt, und zwar sowohl durch das ­unterstützende Kulturreferat als auch durch den Oberbürgermeister Ulrich Maly als Schirmherren.

Das festliche Wettbewerbsfinale mit der Preisverleihung findet im Opernhaus statt und ist öffentlich. Es spielt die Staatsphilharmonie Nürnberg unter der Stabführung von Generalmusikdirektor Marcus Bosch. Aber das ist noch nicht alles, denn als krönenden Abschluss haben sich die Organisatoren ein kostenloses Open-Air-Konzert ausgedacht, das die Preisträger und die Musiker der Staatsphilharmonie am 26. Juli auf dem Nürnberger Hauptmarkt versammelt, dem Herzen der Stadt, wo deren „Meistersinger“-Image so richtig zur Geltung kommen kann.

 

Fotocredits:

Staatstheater Nürnberg, Spielzeit 2015/2016, Foto © Jutta Missbach

Martin Köhl
04.06.2018

Eure Meinung? Leserbrief verfassen