Zwei Wochen zeitgenössische Kunst in der Kleinstadt

Prag – Bamberg – Berlin: Berghain

Zwei Wochen zeitgenössische Kunst in der Kleinstadt

 So sehen viele Tourpläne von Kunstschaffenden aus dem Bereich Performance und experimentelle Musik der letzten zwei Jahre aus. Die in dieser Reihung herausfallende Stadt Bamberg ist darin vertreten, weil der Franz KAfkA e.V. auch in diesem Jahr ambitionierte zeitgenössische Kunst aus verschiedenen Sparten zeigt, darunter Performances, eine Ausstellung, Workshops und viele Konzerte. Einmal im Jahr füllt der Verein unter dem Titel FK:K mit diesem Programm den spannenden Industrieleerstand „Kesselhaus“. In der zweiwöchigen Veranstaltung (13.-30.6.) werden zeitgenössische Tendenzen der interdisziplinären, kritischen und politischen Kunst vereint.

2018 wird FK:K unter dem Motto „Prozess“ stehen. In diesem Jahr präsentiert der Verein neben der ghanaischen Band King Ayisoba u.a. das musikalische Duo Les Trucs aus Frankfurt und die außerordentlich gefeierte russische Sängerin Marya Ocher. In der Ausstellung hofft der Veranstalter eine Arbeit des derzeit inhaftierten russischen Künstlers Pjotr Pawlenski zeigen zu können – außerdem werden sich verschiedene regionale Künstler/-innen – u.a. der gerade zum Vorsitzenden des bayerischen Berufsverbands bildender Künstler gewählte Christian Schnurer – mit den Themen NSU und Europa auseinandersetzen.

Mehr Informationen unter www.franzkafkaverein.de

 

Fotocredits:

Queer-Rapper Abdu Ali aus Baltimore bei FK:K I (2017), Foto © Marian Lenhards


06.06.2018

Eure Meinung? Leserbrief verfassen