Das Spiel mit Licht und Schatten

Die Mobilés kommen mit ihrem ­preisgekrönten Schattentheater „­Moving Shadows“ nach Fürth

Das Spiel mit  Licht und Schatten

 Die Zeit der Revivals ist genreübergreifend derzeit ein Phänomen, das nur so um sich greift. Das gilt auch für das jahrtausendealte Schattenspiel. Wegbereitend war hierzulande die vor fast zehn Jahren aufgelegte Show „Shadowland“, Mitstreiter finden sich einige. An vorderster Front unterwegs ist dabei „­Moving Shadows“. Am 4. Oktober gastiert die Show in der Fürther Stadthalle. Wenn die Performance-Artisten von Die Mobilés, Gewinner der französischen Version des Supertalents, die Bühne betreten, sind staunende Gesichter an der Tagesordnung. Mit ­einer ­poetischen Reise rund um den Globus verzaubern die Akteure ihr Publikum, viele, mitunter mit einem Schmunzeln versehene, Geschichten reißen wahrlich mit. Nicht umsonst erhielt die Truppe, die Regisseur Harald Fuß‘ Geschichte perfekt umsetzt, nicht nur den Kreativitätspreis beim weltgrößten Comedyfestival in Montreaux sondern räumte auch gleich noch den Publikumspreis beim renommierten „Juste pour rire“-Festival ab. Schattenspiel. Seit Jahrtausenden ein Spiel, das die Menschheit begeistert. Und seit 40 Jahren tun das auch die sich bewegenden Schatten, die jeden Abend wieder für kurzweilige Stunden sorgen und mit ihrer Darbietung auf hohem Niveau begeistern sowie eine neue, mitunter surreal anmutende, neue Welt erschaffen.


Fotocredits:

Pressefoto © Manni Linke

Andreas Bär
04.10.2018

Eure Meinung? Leserbrief verfassen