Tiefgründiger und virtuoser, als man denkt

Lizzy Aumeier präsentiert in Erlangen ihr neues Programm

Tiefgründiger und virtuoser, als man denkt

 Seit Cindy von Marzahn die Kabarett-Bühnen der Republik verlassen hat, gilt Lizzy Aumeier als die wahrscheinlich pfundigste Kabarettistin Deutschlands. Das gilt nicht nur für ihr körperliches Volumen, das sie so herrlich, herzlich selbstironisch thematisiert. Das gilt vor allem für ihre Art der ­Comedy. Am 16. November gastiert sie mit ihrem neuen Programm „Wie jetzt?“ im Erlanger Kleinkunsttheater fifty-fifty.

Ein Heimspiel für die gebürtige Oberpfälzerin. Schließlich wohnt die Neumarkterin seit unzähligen Jahren schon in Fürth, gilt längst als fränkischer Kabarett-Import und ist von hiesigen Einwohnern als sozialisiert akzeptiert. Was auch daran liegen mag, dass sie so etwas wie die personifizierte fränkische Herzlichkeit zu sein scheint. Derb, direkt und mitunter grenzwertig ist der Humor der Aumeier. Die besticht nicht nur durch kesse Sprüche, sondern auch durch richtig starke musikalische ­Darbietungen. Wenn die 54-Jährige mit der fantastischen Svetlana Klimova an der Violine am Klavier ihre virtuose Seite präsentiert, dann wird es hörenswert. Aumeier gilt als Entdeckung des bayerischen Musikkabaretts, was sich nicht zuletzt in verschiedenen bayerischen Kabarett- und zwei Kulturpreisen widerspiegelt. Der verdiente Lohn für eine perfekte Mixtur aus musikalischem Talent und komödiantischen Höchstleistungen. Pointenreich verarbeitet sie lokale Gegebenheiten genauso wie die mitunter real schon satirischen Vorkommnisse in der großen Politik – sei es die heimische mittelfränkische, dank Ministerpräsident Markus Söder natürlich noch etwas mehr als vorher, oder US-Präsident Donald Trump: Sicher sein kann vor ihrem derben Humor keiner. Auch nicht ihr Ehemann Andreas Stock. Nicht selten entert ihr Göttergatte die Bühne und ist Part des Programms. Ob als Dirigent, ob als Tanzpartner oder einfach nur als derjenige, der abseits des Privatlebens die verbalen Breitseiten seiner besseren Hälfte aushalten darf. Doch nicht nur ihn trifft es. Immer wieder wird auch der ein oder andere aus dem Publikum mehr oder minder derb – nicht selten minder witzig – auf die Schippe genommen. Man darf gespannt sein. Schließlich weiß noch niemand, was tatsächlich kommen wird. Die Premiere des neuen Programmes wird nur wenige Tage vor dem Auftritt Lizzy Aumeiers in Erlangen stattfinden. Mehr Spannung geht kaum. Zumal sie mit definitiver Sicherheit die ein oder andere überraschende Pointe im Gepäck hat. Und pfundige Witze. Über sich und über die Welt.


Fotocredits:

Lizzy Aumeier, Foto © Presse

Andreas Bär
04.10.2018

Eure Meinung? Leserbrief verfassen