Geldsegen aus Berlin hilft St. Michael

OB Starke dankt für „sensationelle 24 Millionen Euro vom Bund“

Geldsegen aus Berlin hilft St. Michael

 Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat entschieden, aus dem Bundeshaushalt die Sanierung der Kirche St. Michael und die Gesamtinstandsetzung der ehemaligen Klosteranlage St. Michael mit 24 Millionen Euro zu unterstützen. Die Fördermittelakquirierung erfolgte über die Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs (SPD) und den Bamberger Andreas Schwarz (SPD). Die Baukosten für die stadtbildprägende Klosteranlage liegen bei 50 Millionen Euro in den Jahren 2019 – 2029. Der Bundeszuschuss beläuft sich auf  24 Millionen Euro. „Das ist eine sensationelle Unterstützung für unser wichtigstes Sanierungsvorhaben“, freute sich Oberbürgermeister Andreas Starke und dankte allen Beteiligten, allen voran MdB Andreas Schwarz.

Der Zugang zu dem Bamberger Wahrzeichen, der Kirche St. Michael mit ihrem Himmelsgarten, ist seit der Schließung wegen Einsturzgefahr nicht möglich. Seit dem Frühjahr 2016 wurden an der ehemaligen Abteikirche und der Klosteranlage St. Michael Instandsetzungs- und Sanierungsmaßnahmen an Fassaden des Konventbaus der Klosteranlage, statische Maßnahmen an der Abteikirche St. Michael sowie die Installation eines Informationszentrums mit Stiftsladen umgesetzt. Diese Teilmaßnahmen sind am Jahresende 2018 weitgehend abgeschlossen. Die Eigentümerin von St. Michael, die von der Stadt Bamberg verwaltete Bürgerspitalstiftung Bamberg, plant aktuell auf Hochtouren die weiteren Sanierungsschritte. Bis zu einer endgültigen Instandsetzung der ehem. Klosteranlage von St. Michael mit ihrem weitläufigen Außenanlagen und Gebäuden wird mit einem noch zu leistenden finanziellen Aufwand in Höhe von 50 Millionen Euro gerechnet.

Neben dem Abschluss der Generalsanierung der Kirche St. Michael sollen in den kommenden 10 Jahren folgende Teilmaßnahmen umgesetzt werden:

• Sanierung der Pavillons
• Sanierung der Stütz- und Grundstücksmauern
• Generalsanierung der Neuen Abtei und des Eckpavillons
• Überarbeitung der Südfassaden des Kanzleiflügels
• Instandsetzung der gesamten Garten- und Außenanlagen
• Generalsanierung der kompletten Entwässerungsanlage
• Herstellung einer öffentlichen WC Anlage incl. Sanierung des ehem. Speisesaals
• Dach- u. Tragwerksinstandsetzung am Konventbau
• Sanierung des Daches des Orangeriegebäudes
• Sanierung der Oswaldkapelle


Fotocredits:

Baustelle Michaelsberg, Foto © Stadt Bamberg

pm/red
09.11.2018

Eure Meinung? Leserbrief verfassen