„Es ist der Tag des Jüngsten Gerichts…“

Das Bayerische Landesjugendorchester spielt Mahlers 2. Sinfonie in Bamberg

„Es ist der Tag des Jüngsten Gerichts…“

 Das vom Landesausschuss Bayern „Jugend musiziert“ e.V. getragene und vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst finanzierte Bayerische Landesjugendorchester (BLJO) kann bereits auf 44 Jahre musikalische Begabtenförderung zurückblicken. In dieser langen Zeit haben über 2.500 Nachwuchsmusiker erfahren, was es heißt, in einem so großen Klangkörper die zugewiesene Position verantwortungsvoll und mit Leidenschaft zu besetzen. Darüber hinaus lernen die jungen Musiker, die zwischen 13 und 20 Jahre alt sind, sich sozial einzugliedern und Rücksicht zu nehmen. Dabei muss jeder Einzelne aktives Zahnrad im Gesamtgetriebe eines solchen Unternehmens bleiben.

Seit 2004 wird das BLJO vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in einer Patenschaft begleitet und konnte mit ihm bereits viele gemeinsame Projekte realisieren. So dirigierte Chefdirigent Mariss Jansons die jungen Musiker bereits mehrfach im Rahmen des Education-Programms des Symphonieorchesters. Im Herbst 2015 spielte das junge Ensemble im Rahmen des Stockhausen-Festivals in der musica-viva Konzertreihe unter der Leitung von Peter Eötvös.

Traditionsgemäß wird Bayerns erfolgreichstes und vom Freistaat zur Nachwuchsförderung finanziertes Jugendorchester seine Winterarbeitsphase mit vier Konzerten beschließen. Die über 110 Jugendlichen kommen auch im Januar 2019 wieder nach Bamberg. Die Musiker werden ab 27. Dezember 2018 zusammenkommen, um Mahlers 2. Sinfonie mit Hilfe der Dozenten zuerst gründlichst in der jeweiligen Instrumentengruppe einzustudieren. Parallel dazu finden die Tuttiproben unter der Leitung von Joseph Bastian statt, der im Sommer 2015 mit dem BLJO ein Patenschaftsprojekt mit dem Symphonieorchester des BR vorbereitete, bei dem das Jugendorchester unter Leitung von Daniel Harding die „Symphonie fantastique“ von Berlioz aufführte.

Das BLJO wird am 5. Januar 2019 unter der Leitung von Joseph Bastian in der Bamberger Konzerthalle Gustav Mahlers „Auferstehungssinfonie“ (Sinfonie Nr. 2) präsentieren und am 7. Januar 2019 in der Philharmonie im Münchner Gasteig unter der Leitung von Jonathan Nott und mit Verstärkung von Musikern des Symphonieorchesters des BR und des BR-Chores mit dem gleichen Werk seine Konzertreise abschließen.

Karten gibt es online unter www.bvd-ticket.de und an der Abendkasse. Weiterführende Informationen findet man unter www.bljo.de.

 

Fotocredits:

Foto © Pressefoto


03.12.2018

Eure Meinung? Leserbrief verfassen