Metropolitan >>

01.02.2017

Von L wie Literaturnachweis bis W wie Wortkunst

 Der literarische Z-Bau bietet im März zwei Abende, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Am siebten präsentiert die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur eine Lesung von Philip Winkler. Eine Woche später ist Helge Timmerberg in Nürnberg zu Gast. Philip Winklers Erstlingswerk, sein Roman „Hool“, ausgezeichnet mit dem aspekte Literaturpreis und auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises zu finden, feierte 2016 sein mögliches Vorzeige-Debüt. Winklers Protagonist Heiko Kolbe ist Hooligan. Sein Leben, seine Blutsbrüder. Der Roman ist ein erzählter Insiderbericht, den der Dreißigährige seinen Eltern widmet. Er handelt von professionellem Zahnschutz, Discounterhandys, von Schweißperlen und Koks, vom Match jenseits des Spiels. Es sind kurze Sätze, die detailverliebt den stumpfen Hool-...


01.02.2017

Neues aus dem Haus Marteau

 Nachdem der künstlerische Leiter und mehrfach ausgezeichnete Dirigent des Hauses Marteau, Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Sadlo, im vergangenen Sommer im Alter von nur 54 Jahren überraschend verstarb, konnte zum Jahreswechsel ein Ersatz gefunden werden. Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler ist sich sicher, in Prof. Christoph Adt einen würdigen Nachfolger gefunden zu haben, der das Haus Marteau, die Internationale Musikbegegnungsstätte des Bezirks Oberfranken in Lichtenberg, im Sinne seines Vorgängers weiterführen kann. Prof. Adt, der sein Studium an der Stuttgarter Musikhochschule und am Mozarteum in Salzburg absolvierte und mehrfach als Dirigent ausgezeichnet wurde – so unter anderem beim Internationalen Dirigierwettbewerb in Lugano – war u. a. bereits beim NDR Rundfunkorchester sowie beim Jungen Kammerorchester Stuttgar...


01.02.2017

Kultur in Stadt und Landkreis Coburg

 Wer nach Coburg fährt, dem wird eines nicht entgehen: architektur- und kulturgeschichtlich ist hier einiges los – mehr als man vielleicht vermuten würde. Klar, von der Veste Coburg hat man auch im fernen Bamberg und Nürnberg schon mal etwas gehört, davon ist jedenfalls auszugehen, aber dass die Stadt Coburg über eines der größten zusammenhängenden und besterhaltenen neogotischen Gebäudeensembles Europas verfügt und den Vergleich mit Großbritannien nicht zu scheuen braucht, davon weiß jenseits des Landkreises kaum jemand. Deswegen hier gleich unser erster Tipp: Schlendern Sie doch mal bei sonnigem Winterwetter durch die Coburger Innenstadt entlang des zwei Kilometer langen Promenadenrings, der gleichzeitig den ehemaligen Verlauf der Stadtmauer markiert. Sie werden nicht schlecht staunen! Am Rande Rödentals, unweit von Coburg, versteckt sich ein weiteres neogotisches Kleinod:...


15.12.2016

„Nürnberg! Pack mer's!“

 Nürnberg will Kulturhauptstadt Europas 2025 werden. Der Nürnberger Stadtrat hat in seiner Sitzung am gestrigen Mittwoch, 14. Dezember 2016, mit großer Mehrheit einen entsprechenden Beschluss für eine Bewerbung gefasst.    „Die Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt 2025 ist eine wegweisende Entscheidung für die Zukunft Nürnbergs“, sagt Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. „Sie geht weit über kulturelle Fragen im engeren Sinn hinaus. Die Bewerbung stellt eine große Chance für die Stadt dar. Es geht darum, Nürnberg insgesamt für die nächsten Jahre weiterzuentwickeln. Das bedeutet einen Aufbruch für die nächste Generation.“ Und Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner gibt das Startsignal: „Nürnberg! Pack mer´s! Der Weg is...


12.12.2016

Beeindruckendes Finale

 Nürnberg, 10.12.2016 – Am Samstagabend wurden in der Nürnberger Tafelhalle der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis verliehen und an die sechs Preisträger*innen überreicht. Vor mehr als 450 Gästen aus Politik, Kirchen, Medien und Organisationen der Zivilgesellschaft nahmen die geehrten Filmemacher*innen die Ehrung entgegen. Damit fand die zehnte Wettbewerbsrunde ihren vorläufigen Höhepunkt. Zuvor waren 385 Produktionen eingereicht worden, die sich mit einer enormen Bandbreite menschenrechtlich relevanter Themen befassen. Dabei nahm der Themenbereich von ‚Vertreibung/Flucht und Ankommen in Europa/Deutschland bzw. Integration von Geflüchteten‘ erwartungsgemäß eine zentrale Position ein. Darüber hinaus hatten sich die Filmemacher*innen nahezu allen aktuellen Fragen gestellt: von Einschränkungen de...


28.11.2016

Literatur und Lesen als Event

 Das Bayreuther Literaturfestival „Leselust“ macht seit 2006 das Lesen zu einem Erlebnis und präsentiert dabei Autoren mit hohem Bekanntheitsgrad und Unterhaltungswert. Im Jahr 2014 wurde das Festival nach einigen Jahren Pause mit überragendem Erfolg wiederaufgenommen – seitdem lässt ein Großaufgebot an Künstlern die Herzen der Literaturfans höher schlagen. Nach Auftritten von Frank Schätzing, Sebastian Fitzek, Axel Hacke oder Kerstin Gier in den Vorjahren wird auch in 2017 ein spannendes Programm präsentiert. Beim diesjährigen Festival steht ein Genre besonders im Fokus: Der Krimi. Mit Rita Falk sowie dem Autorenduo Klüpfel & Kobr dürfen sich Krimifreunde auf die absoluten Topstars der Szene freuen. Auch die „Frauenpower“ wird in diesem Jahr großgeschrieben: „Noch nie z...


28.11.2016

Noch mehr Leben auf AEG

 Am 12. November 2016 öffnete die „Kulturwerkstatt auf AEG“, die neue Einrichtung des Amtes für Kultur und Freizeit Nürnberg, ihre Pforten. In der Kulturwerkstatt sind auf 4.800 Quadratmetern Fläche neben dem Amt für Kultur und Freizeit, dem Kulturbüro Muggenhof, dem KinderKunstRaum und der Musikschule Nürnberg auch die Akademie für Schultheater und performative Bildung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie das Centro Español vertreten. Im gleichen Atemzug konnte nach rund 80 Jahren dezentraler Organisation die Musikschule Nürnberg feierlich ihr neues Zuhause im Obergeschoss der Kulturwerkstatt beziehen. Das ist bemerkenswert, weil Nürnberg damit bislang zu einer der wenigen Großstädte ohne zentrale Musikschule gehörte. Es schien also an der Zeit, das z...


28.11.2016

Was Erinnerung kostet – Ein Plädoyer

 Seit Anfang Oktober ist es offiziell: In die bauliche Sicherung der Zeppelintribüne und des Zeppelinfeldes auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg fließen nach abgeschlossener Kostenschätzung 73 Millionen Euro, die sich auf insgesamt 12 Jahre Bauzeit verteilen werden. Zur Schadens- und damit einhergehenden Kostenermittlung wurden zuvor Bauausführungen an ausgewählten Musterflächen auf dem Gelände vorgenommen. Angesichts der Höhe der endgültig ermittelten Kosten werden erneute Diskussionen um die Erhaltungsmaßnahmen wohl nicht ausbleiben. Der Umgang mit dem nationalsozialistischen Erbe in Nürnberg wurde seit den 1970er Jahren immer wieder diskutiert, zuletzt nach der Offenlegung des 2014 vorgelegten Instandsetzungsberichtes, dem seit 2009 umfangreiche Voruntersuchungen vorangegangen ware...


23.09.2016

Konsumieren Sie Kunst!

 Überall werden ständig Dinge gekauft und konsumiert, die der Mensch mal mehr, mal weniger braucht. Was davon wirklich notwendig ist, muss letztlich jeder für sich selbst entscheiden, aber beim Kunstkonsum darf man ruhig großzügig sein, finden wir. Denn Kunst ist, einmal erworben, etwas Bleibendes; etwas, was man sich immer wieder gerne anschaut, wenn man den Raum betritt; etwas, was einen Raum mit Persönlichkeit kleidet. Kunst überdauert im Gegensatz zur x-ten Klamotte im Schrank bei richtigem Umgang Jahrhunderte, manchmal sogar Jahrtausende und wird mit jedem Tag besser. Wer sich von dieser Argumentation überzeugen lässt, sollte Ende Oktober auf der consumART in Nürnberg vorbeischauen – eine Kunstmesse, die vom 28.-30.10.2016 während der Consumenta auf dem Gelände der NürnbergMesse stattfindet. ...


23.09.2016

Karl IV. - Nürnberg und sein Kaiser-Erbe

 Am 14. Mai 2016 jährte sich zum 700. Mal der Geburtstag Kaiser Karls IV. Um den Einfluss dieses herausragenden Herrschers der böhmischen und deutschen Geschichte auf Nürnberg entsprechend zu würdigen, nähert sich das Projektbüro im Kulturreferat der Stadt Nürnberg mit neuen Spielformen im öffentlichen Raum dem Jubiläum des Kaisers. Den Anfang macht das mechanische Theater mit einem comic-artigen Mini-Drama um Karls Leben am 13. September, das täglich von 10 – 22 Uhr gezeigt wird. In der Schaubude, die vor dem Nürnberger Rathaus steht, zeigen Puppen die durch eine automatische Mechanik angetrieben werden, wichtige Stationen im Leben Karls IV. Das neunminütige Mini-Drama, das man sich wahlweise auf Deutsch oder Englisch anschauen kann, soll einen Einblick in die wichtigen Fragen des Spätmittelalters...


23.09.2016

Kultur-Pimpf ganz groß

 Seit 12 Monaten bewährt sich der Z-Bau in Nürnberg als neue Kultstätte der Frankenmetropole auf gut 5.500 m². Die kulturelle Keimzelle der kreativen Lokalmatadore greift somit bereits im ersten Jahr weit um sich und wirkt als Bindeglied zwischen regionalem und internationalem Kunstschaffen. Die glückliche Metamorphose von Militärherberge zu Kulturstandort ist vollbracht. Den Kulturschaffenden und Künstlern ist eine neue Heimat mit zunehmender Strahlkraft entstanden. Die Geburtstagsparty für das Haus für Gegenwartskultur steigt am Sonntag, 2. Oktober. Den Auftakt gibt es im Biergarten. Ab 14 Uhr wird Kulinarisches serviert, ab 18 Uhr spielt der Kulturpreisträger Klaus Brandl mit Band Blues, Jazz und Folk. Ab 20 Uhr rotieren die Plattenteller. Im Nordgarten präsentieren sich ab 15:30 Uhr 11 Künstler und Kü...


23.09.2016

Kultur im Landkreis Lichtenfels

 „Der späthen (sic!) Nachwelt ein unauslöschliches, ewiges Gedächtnis einprägen“ – das stand bei Architekt Balthasar Neumann ganz oben auf der Bauagenda. Gelungen ist ihm das nicht nur in Städten wie Würzburg oder Bamberg, sondern auch im Landkreis Lichtenfels, der nicht zuletzt durch den Meister des Barock überregionale und internationale Bekanntheit erlangte. Denn die Wallfahrtsstädte Vierzehnheiligen im Nordteil der Fränkischen Alb, die auf dem Weg nach Santiago de Compostela ein wichtiges Ziel für alle Pilger darstellt, geht auf die Kappe des wohl berühmtesten deutschen Architekten seiner Zeit. Der sogenannte Gottesgarten, in dem sich auch die Wallfahrtsbasilika befindet und der so heißt, weil Dichter Joseph Victor von Scheffel die Gegend offenbar als einen solchen empfand und ihn kurzerha...


28.07.2016

Kultur im Landkreis Kulmbach

 Wie beginnt man eine kulturelle Umschau im Landkreis Kulmbach? Am besten mit einem geschichtlichen Rundumschlag. Hätten die Meranier, Orlamünder, Hohenzollern und Preußen damals etwas von den ausufernden Festlichkeiten geahnt, die heute auf der Plassenburg stattfinden – wir denken da vor allem an das Plassenburg Open Air – hätten sie sich sicher markgräflich oder sogar königlich gefreut. Feste feiert man schließlich so, wie sie fallen. Das war schon immer so und wird auch immer so sein. Kulmbach unter der Herrschaft der Preußen – das war hingegen nicht immer so und wird es wohl auch nicht mehr sein. Das für den Franken eher schmachvolle (weil mit den Preußen ja nicht so recht Kirschen essen ist), wenn auch kurze Kapitel in der bewegten Geschichte der Region, ist doch zumindest so interessant, dass m...


28.07.2016

RathausART 2016

 Historischer Rathaussaal, Ehrenhalle und Innenhof am Rathausplatz 2 in Nürnberg stehen vom 05. bis 07. August ganz im Zeichen professioneller regionaler Kunstgalerien. Ohne Schwellenängste und praktisch zentral verortet präsentieren sich 14 Galerien einmal anders. Fragen ist ausdrücklich erlaubt! Warum präsentiert wer welche Künstlerin oder wie viele Künstler betreut welche Galerie jeweils. Was macht den Reiz am Kunst(Ver)Kauf aus? Wie verbandeln sich Künstler und Galerist? Hinter jeder Galerie steht ihr eigenes Konzept. Zum Auftakt am Freitag öffnen von 18 bis 23 Uhr die Galerien im Rathaussaal und in der Ehrenhalle des Rathauses in Nürnberg. Um 19 Uhr wird im Rathaussaal die offizielle Eröffnung stattfinden. Im Anschluss lädt die Kunstfilmnacht. Von 21 bis 23 Uhr verwandeln hochkarätige internationale K&...


28.07.2016

Mächtig, mächtig!

 Die Welt dreht sich um Geld, Ruhm, Ansehen, kurz um Macht. Ist dem wirklich so und wenn ja, wann wie, wo und warum, fragt man sich in Nürnberg und Fürth und veranstaltet am letzten Septemberwochenende unter dem Motto „Macht!“ die diesjährigen Stadt(ver)führungen. Aber man zäumt das Pferd ja nicht von hinten auf, deshalb der Reihe nach. Die Nürnberger Stadt(ver)führungen sind per se etwas Besonderes, denn nirgendwo sonst in Deutschland findet jedes Jahr ein einwöchiger Stadtführungsmarathon statt, der unter einem immer neuen Themenkanon steht. Man wird also nicht wie gewöhnlich durch die Stadt geführt und klappert alle prominenten Sehenswürdigkeiten ab, sondern verabredet sich an speziellen Orten und erfährt gebündeltes Spezialwissen über Nürnberg und Fürth. Passend zum 70...


04.08.2016

„Unsere Welt: fremd und vertraut"

 Wer die Vestestadt Coburg kulturell auf das „Sambafest“ oder den „Coburger Sommer“ reduzieren würde, dem entginge tatsächlich ein kulturelles Highlight der Extraklasse. Von vielen Besuchern als „Coburgs schönste Nacht“ bezeichnet, hat sich die „Nacht der Kontraste“ schon längst ihren festen Platz im Veranstaltungskalender der oberfränkischen Kreisstadt gesichert. 2016 findet dieser „Pflichttermin für kulturbegeisterte Nachtschwärmer“, wie ihn die Organisatoren selbst nennen, bereits zum 12. Mal statt und auch heuer werden wieder über 10.000 Besucher erwartet, die sich von der einzigartigen Mischung aus Ausstellungen, Installationen, Illuminationen und Konzerten in Schlösser, Burgen, Parks und weitere, teils auch weniger bekannte, Orte locken lassen. An insgesamt 21 S...


28.07.2016

Es gibt kein Bier im Jenseits

 Das Jahr 2016 steht in Weiden, der Max-Reger-Stadt, ganz im Zeichen des großen Komponisten. Er wurde hier in der Oberpfalz geboren, genauer gesagt im nahen Brand, weshalb sein 100. Todestag (er starb am 11. Mai in Leipzig) für die Stadt ein herausragender Anlass ist, ihm ein ganzjähriges Jubiläumsprogramm zu widmen. Viele hochkarätige Stationen dieses Programms sind bereits absolviert, neben den facettenreichen Konzerten u.a. eine sehr sehenswerte Ausstellung zum Thema „Max Reger und die Zeit der Jahrhundertwende“. Doch es geht noch dicht gedrängt weiter bis zum 23. Dezember, wenn die Hofer Symphoniker mit einem weihnachtlichen Konzert das Jubiläumsjahr beenden werden. Darüber hinaus ehrt die Stadt Weiden ihren großen Sohn jährlich mit den ihm gewidmeten Musik-Tagen unter dem Titel „Klassik-Festival&l...


28.07.2016

7. goldschläger nacht

 Wer bislang glaubte, dass man sich als „Hobbygoldgräber“ mit diversen Dokumentationen oder Serien im deutschen Privatfernsehen begnügen muss, um Informationen zum „Reizthema Gold“ zu erhalten, der hat offensichtlich noch nie etwas von der Schwabacher goldschläger nacht gehört. Alle zwei Jahre verwandelt sich die Schwabacher Altstadt, ergänzt ums Stadtmuseum, zu einem Entdeckungsparcours für Goldsucherinnen und Goldsucher jedweder Couleur. Heuer findet dieses Ereignis am 6. August statt. Die goldschläger nacht wird auch in ihrer siebten Auflage all das präsentieren, was sie zu einem der schönsten Feste Schwabachs gemacht hat: Kultur- und Bildungseinrichtungen sowie das Stadtmuseum, Institutionen und Privatleute, Läden, Geschäfte und fast die gesamte Gastronomie der Schwabacher Innenstadt em...


27.06.2016

Von Berlin nach Frankfurt: Philipp Demandt wird neuer Direktor von Städel und Liebieghaus

 Frankfurt am Main, 24. Juni 2016. Die Suche nach einem Direktor für das Städel Museum und die Liebieghaus Skulpturensammlung ist abgeschlossen. Der promovierte Kunsthistoriker Dr. Philipp Demandt (45) übernimmt die Leitung der beiden Museen zum 1. Oktober 2016. Demandt ist seit Januar 2012 Leiter der Alten Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und gilt als einer der renommiertesten Kunsthistoriker und Ausstellungsmacher Deutschlands. Er bringt zudem umfassende Erfahrungen im modernen Kulturmanagement mit. Der Findung vorausgegangen war eine intensive nationale wie internationale Suche, die die Administration des Städel Museums unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Nikolaus Schweickart durchgeführt hat. Frankfurts Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Schirn Kunsthalle Frankfurt, P...


13.06.2016

Preiverleihung des Förderkreises der kunst galerie fürth

 Zum 10jährigen Jubiläum macht unser Förderkreis mit einem gewissen Stolz auf sich selbst aufmerksam: Zehn Jahre, in denen die Mitgliederzahl kontinuierlich gewachsen ist, zehn Jahre, in denen der Förderkreis die städtische Galerie und dadurch mittelbar die Stadt gestärkt hat. Dass die Förderung keine selbstbezogene war und ist, dass hier nicht Honoratioren sich gegenseitig auf die Schultern klopfen, das soll die Ausstellung anschaulich machen, die - wohl ziemlich einmalig für den Kunstbetrieb - mehrheitsdemokratisch zustande gekommen ist, zu diesem Zweck hat der Förderkreis den Katalog finanziert, und dazu dient die einmalige Vergabe eines Preises innerhalb der Ausstellung, dessen Höhe sich bewusst an der Höhe der städtischen Förderpreise für Kunst und Kultur orientiert. Die Jury aus Vorstand und B...


06.06.2016

Der Jakob-Wassermann-Literaturpreis der Stadt Fürth 2016 geht an..

 Die Autorin Gila Lustiger erhielt den mit 10 000 Euro dotierten Jakob-Wassermann-Literaturpreis der Stadt Fürth 2016. Die Preisverleihung fand im Rahmen eines öffentlichen Festaktes am Sonntag, 5. Juni, 11 Uhr, im Stadttheater Fürth statt. Die Laudatio hielt der deutsch-französische Publizist und Politiker Daniel Cohn-Bendit. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte die Band „TonkaFonk“ der Musikschule Fürth. Lustiger, 1963 in Frankfurt am Main geboren,  studierte Germanistik und Komparatistik an der Hebräischen Universität in Jerusalem und  arbeitete zunächst als Lektorin und Journalistin. Seit 20 Jahren veröffentlicht sie Romane. Zu ihren bekanntesten Werken zählen „Die Bestandsaufnahme“, „So sind wir“ und der 2015 erschienene Gesellschaftsroman &bdquo...


30.05.2016

„Wohlauf, die Luft geht frisch und rein“

 Was haben Blue Jeans, Wiener Würstchen, Entenhausen und der MP3-Player gemeinsam? Sie alle gehen auf die Innovationskraft und den Erfindergeist patenter Franken zurück. Dieser Ideenreichtum soll beim Tag der Franken 2016 herausgestellt werden, der unter dem Motto „Patente Franken – Fränkische Patente“ in ganz Franken veranstaltet wird. Der zentrale Festakt findet schließlich am Sonntag, 3. Juli 2016 in der Hofer Freiheitshalle statt. „Wir Franken haben einen ausgeprägten Erfindergeist, der sich in zahlreichen Innovationen und Patenten widerspiegelt. Beim Tag der Franken 2016 möchten wir dieses fränkische Merkmal in den Mittelpunkt stellen“, erläutert Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler den Gedanken, der sich hinter dem Motto „Patente Franken – Fränkische Patente&ldq...


30.05.2016

Wo Upcycling und Trommelworkshops zusammengehen

 1996 – irgendwie kommt einem das wie gestern vor. Zwanzig lange Jahre liegen aber nun schon zwischen damals und heute. Seit sagenhaften zwei Jahrzehnten findet in Forchheim jedes Jahr im Juni der Kunsthandwerkermarkt statt. Und rund 10.000 Besucher pilgern jährlich in die Kreisstadt im südlichen Oberfranken. Der geneigte Sammler und Hobbyeinkäufer findet hier alles rund ums Handwerk: Produkte aus Keramik, Eisen, Glas, Leder, Stoff, Metall etc. Auch Kleidung und Schmuck gibt es zu erstehen. Heuer steht alles unter dem großen Motto „Upcycling“. Dinge nicht einfach nach Gebrauch wegzuwerfen oder kurzerhand auszurangieren, weil sie einem nicht mehr gefallen, sondern aus ihnen etwas Neues zu kreieren, ist ein Trend, den man gerade vielerorts beobachten kann. Der Trend zur Nachhaltigkeit findet erfreulicherweise immer mehr Anhänger,...


30.05.2016

Wochen des Weißen Goldes und Jubiläumsausstellung im Porzellanikon

 Zum „Fest der Porzelliner“ zieht es die Sammler und Liebhaber des „Weißen Goldes“ alljährlich in die oberfränkische Porzellanstadt Selb in der Hoffnung, vor allem am Samstag, 6. August bei Europas größtem Porzellanflohmarkt mit 400 Anbietern, ein besonderes Schnäppchen machen zu können. Jeder Besucher erhält umfangreiche Informationen über die Geschichte und die Herstellung von Porzellan.?An verschiedenen Ständen und in Schauzelten können die Besucher Vorführungen verfolgen oder sich auch selbst einmal als „Porzellanmaler“ versuchen. Aber auch den Porzellanflohmarkt am Sonntag mit 100 Anbietern wissen die Besucher durchaus zu schätzen. Absolut sehenswert: „Weißes Gold-Porzellan erleben“, die Ausstellung im Rosenthal-Theater der Stadt. Dort präsen...


30.05.2016

Lesen!

  Das Kulturforum Fürth kümmert sich ab 3. Juni um das Fürther Literaturfestival „Lesen!“ (in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturamt). Die Liste der vortragenden Schriftsteller mutet sehr prominent an. Nis-Momme Stockmann wird aus „Der Fuchs“ & Les Trucs lesen, Joachim Sartorius wird unter dem Motto „Für nichts und wieder alles“ Gedichte vortragen, Gila Lustiger widmet sich den Folgen des Terrors unter dem Titel „Erschütterung. Über den Terror“. Auch Michael Kumpfmüller („Die Erziehung des Mannes“), Natascha Wodin („Ich war nie in Mariupol“) und Andreas Maier („Mein Jahr ohne Udo Jürgens“) gehören längst zu den Namen, die aufhorchen lassen. Außerdem wird es ein lokales Memorial zu Robert Schopflocher geben, eine &bdquo...


30.05.2016

Kultur im Hofer Land

 „Ohne Lächeln kommt der Mensch, ohne Lächeln geht er. Drei fliegende Minuten lang war er froh.“ Diese weisen Worte des oberfränkischen Dichters und in Joditz beheimateten Schriftstellers Jean Paul eignen sich ganz wunderbar, um in den zweiten Teil der neuen Serie „Kultur in den Landkreisen“ einzusteigen. (Ein Dank geht an dieser Stelle an Nora Gomringer, über deren Film „Kurze Sätze“ wir überhaupt erst auf jenen schönen Aphorismus aufmerksam geworden sind.) Diese drei fliegenden Minuten sollte man auskosten – das geht natürlich überall auf der Welt, besonders gut aber im Hofer Land, das den Landkreis Hof und Hof als kreisfreie Stadt impliziert. Unbedingt sehens- und vor allem hörenswert sind die weit über die Grenzen bekannten Hofer Symphoniker unter der Leitung des Eh...


24.03.2016

Kultur im Landkreis Wunsiedel

 In unserer neuen Serie „Kulturelle Angebote…“ stellen wir die Landkreise der Metropolregion Nürnberg, Unterfrankens und Thüringens unter dem Aspekt „Kultur“ vor und zeigen, was alles geboten wird. Den Anfang macht der Landkreis Wunsiedel. Inmitten des Fichtelgebirges und im äußersten Osten des Frankenlandes gelegen, kann man hier nicht nur fantastisch wandern und skifahren, auch sonst hat die Region viel zu bieten. Als Gegend, die (Musik-)Schriftsteller und Künstler wie Jean Paul, Christian Döbereiner und Heiner Grimm hervorbrachte und beheimatete, ist der Kreis Wunsiedel geradewegs dazu prädestiniert, auch auf kultureller Ebene einiges in petto zu haben. Orte der Kultur gibt es wahrlich viele, so zum Beispiel in Selb und Hohenberg a. d. Eger. Auch wenn man die zwei kleinen Städte im Fichtelgebir...


24.03.2016

Wahrheitsfindung in der Blauen Nacht

 Wahrheit(en) gibt es viele auf dieser Welt, das ist eine Tatsache. Allein die Existenz des Plurals beweist das. Die EINE Wahrheit zu finden, ist deshalb mehr als nur schwierig und erweist sich als unmögliches Unterfangen. Gott sei Dank hat niemand ein Alleinrecht auf die Wahrheit, auch wenn man sich das insgeheim manchmal wünschen würde. Schwarz-weiß betrachtet wäre manches scheinbar so viel einfacher. Die politische Situation, nicht nur auf Europaebene, beweist das gerade wieder eindrücklich. Aber „einfach“ ist nicht gleich „richtig“, ergo nicht gleich die „Wahrheit“. Stundenlang könnte man so weiterphilosophieren, sogar eine ganze Nacht hindurch. Das dachten sich wohl auch die Organisatoren der diesjährigen Blauen Nacht in Nürnberg, denn „Wahrheit(en)“ wurde zum Leitthema ...


24.03.2016

Generation Literaturbefähigt

Nagel: Drive-By Shots - Stories & Fotos Eine Reiseliteratur der anderen Art erwartet das Publikum, wenn der Autor, Musiker und Künstler Thorsten Nagelschmidt gemeinsam mit den Zuschauern Schnappschüsse seiner Reisen seziert und dabei intelligente Fragen nach innen wie nach außen richtet. Die Kamera ist Werkzeug des Selbstversuchs und gleichzeitig seine wichtigste Referenz. Nagel koppelt Anekdoten an die spontan geschossenen Bilder, schildert sein Geschick und seine Missgeschicke auf der Reise und nutzt jede Gelegenheit zur Reflexion. Er bekommt in Vancouver auf der Straße eine Kamera geschenkt, lässt in Los Angeles seine Wertsachen auf dem Dach des Mietwagens liegen, stolpert durch verwaiste Ortschaften in Thüringen oder im Monsunregen durchs nächtliche Yangon. Er reist mit Tuvia Tenenbom durchs Westjordanland und ertrinkt fast im I...


24.03.2016

Coburger Sommerakademie 2016

 Vom 7. Mai bis zum 5. Juni dieses Jahres können sich Freunde der Bildenden Künste, im Rahmen von qualitativ hochwertigen und thematisch ansprechenden Seminaren und Workshops, ihrem Interessensgebiet weiter annähern. Den äußeren Rahmen bilden dabei unter anderen (insgesamt sind es 13 Veranstaltungsorte) das Europäische Museum für Modernes Glas in Rödental, das Große Glashaus des Grünflächenamtes Coburg oder aber die Pakethalle am Güterbahnhof in Coburg. Ob Zeichnen, Filzen, Flechten, Aquarellieren, Fotografieren oder Bildhauerei - jeder Kunstinteressierte findet hier das Richtige. Auch eine Ausstellung der Werke vom Vorjahr sowie ein „Atelier auf Zeit“ in der Innenstadt wird es wieder geben. „Ich will den Leuten die Hemmung vor dem Blei- oder Kohlestift nehmen und zeigen, mit wie wenig Auf...


24.03.2016

120 Jahre Stadterhebung Waldsassen

 Ganz ehrlich? Eigentlich sind wir ja der Meinung, dass 120 Jahre gar kein Jubiläum sind. Mit dem Begriff Jubiläum verbinden wir erst einmal große, runde Zahlen wie 50, 100 oder 500 oder gar 1000, aber doch nicht 120. Nun schreiben wir hier an dieser Stelle aber doch über ein 120-jähriges Jubiläum, nämlich das der Stadterhebung Waldsassens und die Leser fragen sich warum. Nun, das wollen wir gerne erklären. Erstens verliert man bei der Beurteilung ob Jubiläum oder nicht sehr schnell den „Betroffenen vor Ort“, also den jeweiligen Bürger und dessen intensiven Bezug zu seiner Heimatstadt aus dem Blick und zweitens verdient es großen Respekt, wenn eine Stadt zu ihrem Jubiläum ein derart umfangreiches, kulturelles Programm auf die Beine stellt, wie es dies Waldsassen 2016 tut. Gerade mal zehn Kilomet...


24.03.2016

Komisch und ernst

 Waren sie früher, vor allem in bürgerlichen Kreisen, als bunte Bildchen verschrien, die eine simple Geschichte erzählten, sind sie heutzutage längst als eine eigenständige Kunstform anerkannt. Auch an Kunsthochschulen werden sie als Studiengang immer beliebter. Die Rede ist von Comics. Egal, ob man nun Comic-Fan ist oder blutiger Comic-Neuling, diesen Termin sollte man sich nicht entgehen lassen. Denn als Besucher des 17. Internationalen Comic-Salon Erlangen kann man von Donnerstag, 26. Mai bis Sonntag, 29. Mai in der Heinrich-Lades-Halle hautnah in eine fantastische Welt abtauchen und sich auf eine Abenteuerreise entlang des Facetten-Reichtums dieser besonderen Kunstform machen, die Literatur und bildende Kunst zusammenführt. Mit über 25.000 Besuchern rechnet die Stadt Erlangen beim Comic-Salon auch heuer. Über 150 Aussteller, da...


26.01.2016

Very British!

 Genügt Künstlern ein Vierteljahrhundert, um ein treues Publikum gewinnen zu können? Dem Nürnberger ensemble kontraste (ek) hat es gereicht, denn es existiert seit nunmehr 25 Jahren und vermag längst mit Verlass seine Zuhörerschaft durch sein überzeugendes Konzept, durch sein exzellentes Programm und durch seine erstklassige musikalische Umsetzung zu begeistern. Der Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker, Alexander Shelley, hat seine Bewunderung für das ortsansässige Ensemble in folgenden Worte gefasst: „Egal, ob unter der Leitung meines Kollegen Kevon John Edusei, ob als Kammermusikformation oder als Solisten – immer zeigen die individuell schon hervorragenden Ensemblemitglieder Höchstleistungen und vermitteln auf der Bühne Leidenschaft und Spaß, ein wichtiges Attribut für Erfolg in dies...


26.01.2016

Lüpertzfenster für St. Elisabeth in Bamberg

 In 2006 nimmt Markus Lüpertz erstmals in Bamberg Raum ein. Den öffentlichen Raum, mitten im Welterbe Altstadt Bamberg. Die Ausstellung seiner Großplastiken setzte die Sonderausstellungen des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia fort und reihte einen deutschen Kunst-Giganten in die Liste international renommierter Künstler wie Fernando Botero oder Igor Mitoraj. Lüpertz kam, sah und liebte. Das gotische Gotteshaus St. Elisabeth aus dem 14. Jahrhundert hat es ihm offensichtlich angetan. Direkt zwischen Gefängnis, Party- und Tourismusmeile gelegen und Nukleus der beliebtesten Kirchweih der Region, der Sandkerwa, fand im Anschluss an die Ausstellung die angekaufte Skulptur Apoll unmittelbar in seinem Schatten ihren Platz. Nunmehr soll der nächste Schritt folgen: Es war die Idee des Maler-Fürsten höchstpersönli...


11.12.2015

Qin Shi Huang Di und seine Terrakottakrieger

Gestern hatten wir die Gelegenheit, noch bevor der vermutlich große Besucherandrang losgeht, einen ersten Blick in die neueste Wanderausstellung des Passauer Kulturveranstalters Oliver Forster zu werfen, "DIE TERRAKOTTAARMEE & DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS", die vom 12. Dezember bis zum 3. April in Nürnberg in der Halle 20 AUF AEG  zu sehen sein wird.   Was 2013 auf dem Quelle-Areal mit "Tutanchamun - Sein Grab und seine Schätze" begann und mit "Da Vinci - Das Genie" und "Körperwelten" fortgeführt wurde, wird nun vollends zur Erfolgsgeschichte. Der Grund, warum sich die Initiatoren dieser Ausstellung die Terrakottaarmee als Thema ausgesucht haben, liegt wohl in der Faszination, die die riesige Grabanlage des 1. Chinesischen Kaisers und insbesondere die zu seinem Schutz bereitsgestellte...


01.12.2015

Blaue Nacht Nürnberg 2016

Kaum ist die eine Blaue Nacht „aufgeräumt“, beginnen schon die Planungen für die nächste mit der Suche nach neuen Ideen, Projekten, KünstlerInnen, Kulturorten und – ganz wichtig nach einem neuen Thema: Am 7. Mai 2016 werden die Wahrheit(en) in all ihren Facetten zur Quelle der Inspiration für das Gesamtpaket Die Blaue Nacht.   Die Ausschreibung für den Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb, eine der Attraktionen der Nürnberger Langen Nacht der Kunst und Kultur läuft, die Bewerbungsfrist endet am 18. Dezember 2016. Die Jury wird Mitte Januar 12 Projekte auswählen, die am 7. Mai 2016 an ungewöhnlichen Orten überraschen werden.   Für einen weiteren Publikumsmagneten der Veranstaltung, die Projektion an die Mauern der Kaiserburg, zeichnet 2016 das polnisch-deutsche Künstlerduo Katarzyna und Ola...


27.11.2015

Nürnberger Silvestival 2015/16

 Ist es nicht jedes Jahr das gleiche Problem? Wie aus dem Nichts stehen die Weihnachtsfeiertage und eine Woche später auch schon der Jahreswechsel vor der Tür und stellen uns damit vor eine fast unlösbare Aufgabe… was wollen wir in diesem Jahr an Silvester unternehmen? Keine Angst, wir beginnen an dieser Stelle keine Diskussion darüber, ob man überhaupt etwas unternehmen muss, das haben andere längst vor uns getan und sind auch zu keinem Ergebnis gelangt. Wir wollen all denen, die mit dem 31. Dezember ein besonderes Datum verbinden, die Möglichkeit geben, sich für ein Event zu entscheiden, welches aber in seiner Art so vielfältig ist, dass sich die Qual der Wahl irgendwie gar nicht stellt, weil eben für jeden Geschmack etwas geboten wird. Und auch nur für diejenigen die das Nürnberger Silvestival noch nic...


27.11.2015

26. Weihnachtstöpfermarkt

 Weihnachtsmärkte erfreuen sich von Jahr zu Jahr immer größerer Beliebtheit, so hat man den Eindruck. Besonders schön anzusehen sind dabei vor allem die kleinen, aber dafür umso feineren Handwerkermärkte. Schon lägst kein Geheimtipp mehr ist der Weihnachtstöpfermarkt auf Schloss Thurnau in der Fränkischen Schweiz, der in den Sandsteinhöfen des altehrwürdigen Gebäudes heuer zum 26. Mal seine Pforten öffnet und am 2. Adventswochenende zum Bestaunen, gemütlichen Flanieren und Glühweintrinken einlädt. Sicher findet der ein oder andere unter den zahlreichen hochwertigen und facettenreichen Keramikerzeugnissen auch ein schönes Stück für die heimische Küche oder Vitrine, denn für Liebhaber wird auch dieses Jahr so einiges geboten. 54 internationale Meisterbetriebe stellen i...


27.11.2015

Eine unvergessene Geschichte

 Wer kennt sie nicht, die Geschichte um Sissi, die Kaiserin der Herzen, die bereits mit 16 Jahren ihren geliebten Franz, seines Zeichens Kaiser von Österreich, heiratete und fortan in einem Käfig aus Gold, Ruhm und Intrigen gefangen war. Spätestens seit Populärwerden der Ernst-Marischka-Filme in den 1950er Jahren mit Romy Schneider in der Hauptrolle, hat wohl jedes Kind schon einmal etwas von Kaiserin Elisabeth von Österreich und ihrem bewegten Leben gehört. Heute ist der opulente Dreiteiler ein fester Bestandteil unserer Popkultur. Besonders in der Zeit um Neujahr herum ist die Begeisterung in der Fangemeinde groß, denn dann laufen die Filme im Fernsehprogramm rauf und runter. Dabei müssen sich alle Sissi-Begeisterten zu Beginn des nächsten Jahres nicht nur auf das heimische Sofa beschränken. Ab Januar tourt „Siss...


27.11.2015

Spieglein, Spieglein

 Seit nunmehr über zehn Jahren tourt die wohl berühmteste Pferdeshow Europas durch alle Herrenländer. Jedes Jahr begeistern sich eine halbe Million Zuschauer immer wieder aufs Neue für die schillernden Dressurpferde und ihre erstklassigen Reiter. Zu einem der dreißig traditionsreichen Gastländer darf sich seit vielen Jahren auch Deutschland zählen. Unter anderem macht „Apassionata“ auch in diesem Jahr in Nürnberg mitten im schönen Herzen Frankens, in Nürnberg Halt - im Gepäck eine neue Geschichte und natürlich jede Menge Reiter und Pferde inmitten einer verwunschenen Kulisse. „Im Bann des Spiegels“ heißt das aktuelle Programm und erzählt die Geschichte von den Schwestern Amy und Tracy, die durch mystische Mächte in den Bann eines Spiegelkabinetts gezogen werden. Sie du...


27.11.2015

Eine nette Leserunde

 Die Ereignisse überschlagen sich förmlich, ein Literaturfestival jagt das nächste. Nicht nur in Bamberg erfreuen sich Festivals solcher Art großer Beliebtheit, auch in Bayreuth findet vom 28. Januar bis 27. Februar kommenden Jahres erneut das Leselust-Festival statt. Zu den prominenten Gästen der vergangenen Jahre zählen bisher unter anderem die Krimi-Bestsellerautoren Sebastian Fitzek und Frank Schätzing, Autorin und Kolumnistin Sarah Kuttner und Poetry-Slamerin Julia Engelmann. Dieses Mal sind sieben namenhafte Gäste eingeladen. Eingeleitet wird die „Leserunde“ mit Tompte-Sänger Thees Uhlmann, der schon seit einer Weile nicht mehr nur singt, sondern auch schreibt. Er liest aus seinem zweiten Buch „Sophia, der Tod und Ich“ vor. Die Geschichte erzählt ein unglaublich komisches, aber dennoch se...


27.11.2015

Orks, Oger und dunkle Elfen - Worte, Musik und Gauklerkunst

„Seit jeher bewachen die Zwerge den Steinernen Torweg, um das Geborgene Land, in dem Menschen, Zauberer und Elben in Frieden leben, vor den üblen Geschöpfen der Finsternis zu schützen. Doch eines Tages fällt der Wall, und blutrünstige Orks und Oger überrennen das Land. Mit ihnen kommen die Albae, grausame Wesen voller finsterer Magie – wer durch ihre Hand stirbt, kehrt als untoter Sklave des Bösen zurück. In diesen unsicheren Zeiten begibt sich der Zwerg Tungdil auf Geheiß des mächtigen Magiers Lot-Ionan auf einen Botengang und gerät in ein schicksalhaftes Abenteuer, in dem er den Tod finden oder zum größten Helden aller Zwerge werden wird…“ Markus Heitz lehnt seine Geschichte an die Fantasy-Klassiker von J. R. R. Tolkien an, entwickelt jedoch die phantastischen Welten und ihre Wese...


27.11.2015

Weihnachtslesung

 Der Buchmarkt hat Weihnachten schon lange für sich entdeckt – Jedes Jahr erscheinen neue Zusammenstellungen weihnachtlicher Kurzgeschichten und Gedichte oder gar ganze Romane über die besinnlichste Zeit des Jahres und das Fest der Liebe. Doch Lesungen rund um das Thema Weihnachten sind da schon seltener. Die Stadt Baiersdorf hat diese Lücke erkannt und die Schauspieler Oliver Clemens und Thomas Rohmer eingeladen, am Freitag, den 4. Dezember aus den Klassikern der Literaturgeschichte vorzulesen, von Träumen, wundersamen Begegnungen und witzigen Gegebenheiten zu erzählen. Der weihnachtliche Gedanke, sich Zeit zu nehmen, in sich zu gehen und Ruhe zu finden, bleibt in unserer hektischen Zeit oft nur ein frommer Wunsch, ist aber an diesem Abend garantiert. Langweilig wird es dabei sicher nicht, denn die Bandbreite der vorgetragenen Texte ist...


27.11.2015

Die Armee des 1. Kaisers von China hält Einzug in Nürnberg

 Alles beginnt vor über 2000 Jahren in der chinesischen Provinz Shaanxi. Der erste Kaiser von China, Qin Shi Huang Di, wird bereits im Alter von 13 Jahren zum Herrscher des Königsreichs Qin ernannt. Zu jener Zeit kämpft Qin mit sechs weiteren Reichen um die Vorherrschaft im Land. Im Alter von 22 Jahren übernimmt der junge König die Regierungsgeschäfte selbst und zieht mit einer gewaltigen Armee in den Krieg. Es gelingt ihm, alle „sieben streitenden Reiche“ unter seiner Herrschaft zu vereinen. Dieser Augenblick gilt als Geburtsstunde des heutigen Reichs der Mitte. Gleich nach seinem Herrschaftsantritt beginnt Qin Shi Huang Di mit dem Bau seiner gewaltigen Grabanlage. Sie erstreckt sich über ein 56 km² weites Areal und besteht neben dem Grabhügel aus zahlreichen oberirdischen Bauten und unterirdischen Kammern und ...


09.11.2015

Matuschik & Rohrer – Wir müssen reden!

MATTHIAS MATUSCHIK und SUSANNE ROHRER sind der lebende Beweis dafür, dass Männer und Frauen doch zusammenpassen – zumindest 90 Minuten lang auf einer Kabarettbühne. Unterbrochen wird die fast schon unerträgliche Harmonie lediglich bei Kleinigkeiten wie: Ist eine Histaminunverträglichkeit einer Lactoseintoleranz vorzuziehen oder ist die Agnostik wirklich den Frauen vorbehalten, während Männer – beschnitten oder nicht – dem Einspritzer frönen?   WIR MÜSSEN REDEN, das gilt für die Zwei jetzt also nicht mehr nur im Radio, sondern auch auf der Bühne. Mit Antworten auf Fragen, die Sie sich garantiert noch nie gestellt haben – und wer hier nicht lacht, muss zur Strafe seinen Namen tanzen.   Wann und Wo? Am 14.11.2015, um 20 Uhr im Porzellaniko in Selb. Karten gibt es zum Preis von ...


07.10.2015

Frankens Berlinale

 „Nie belehrend, dafür um so mutiger und kraftvoll“, so lautete im letzten Jahr eine der vielen enthusiastischen Äußerungen über das Hofer Filmfestival, das auch im Oktober 2015 wieder alle Aficionados der Kinokunst in den relativ abseits gelegenen Winkel Ostoberfrankens locken wird. Für Wim Wenders, der wie viele andere erfolgreiche Regisseure – nennen wir nur Caroline Link, Christoph Schlingensief oder Tom Tykwer – seinen ersten Film in Hof präsentierte, ist die Stadt „Home of Film“. Und das mit geradezu familiärem Charakter: In der Tat wird Hof alljährlich zum Mekka der Filmbranche, denn es versammeln sich etablierte Größen ebenso wie aufstrebende Talente oder Menschen aus Filmstudios und -hochschulen um ihre gemeinsame Leidenschaft. Christoph Schlingensief urteilte, Hof...


07.10.2015

Licht verwandelt

 Außergewöhnliches - im Sinne des Wortes – wird sichtbar werden. Das Viertel zwischen Theuerstadt und Gärtnerviertel öffnet Tore, Gärten und Höfe, an denen man für gewöhnlich einfach nur vorbeifährt. Am Samstag, den 21.11.2015 – ab 18.00 Uhr, wird dabei ein besonderer Blick hinter die Fassaden möglich. Und zu entdecken gibt es Vielfältiges, ja sogar Einzigartiges, da die meisten Aktionen nur an diesem einen Abend stattfinden. Zu verdanken ist dieses der Eigeninitiative aller Beteiligten, denn das Programm an den zwanzig Lichtstationen entsteht häufig aus den Ideen der AnwohnerInnen und Gewerbetreibenden selbst. Die Interessengemeinschaft Aktive Mitte, welche das Fest zum 7. Mal veranstaltet, koordiniert und organisiert zwar den Rahmen und ergänzt das Angebot, aber bewahrt stets di...


07.10.2015

Kulturgigant - Kulturgarant

 Es ist soweit. Nürnberg ist um einen kulturellen Schmelztiegel reicher. Zwar zog die Kultur bereits im Jahr 2000 erstmalig in das leer gewordene Kasernengebäude der ehemaligen Merrell Barracks ein. Doch das künstlerische Intermezzo musste nach der Zwischennutzungsphase in 2011 beendet werden. Feste Struktur und starke Trägerschaft waren gefragt. Der Kunstverein Hintere Cramergasse e.V., der Musikzentrale e.V. und die Stadt Nürnberg machten den Z-Bau nun gemeinsam zu einem nachhaltig aufgestellten Haus für Gegenwartskultur. Seit der Fertigstellung des ersten Bauabschnittes im April 2015, finanziert von der Stadt Nürnberg und mit Hilfe von EU-Strukturfördermitteln, konnte das sanierte Haus bezogen werden. Der zweite Bauabschnitt, inklusive Erneuerung des Dachstuhls, läuft noch bis ca. 2019. Dann können Saal und...


06.10.2015

Mit den Mitteln der Kultur

 Die digitale Transformation ist zweifellos ein sehr großer und sensibler Meilenstein in der Entwicklung der Menschheit. Zwischen Schreckensszenarien und Zukunftseuphorie schwanken die Mutmaßungen. In Deutschland gründete sich auf dieser Basis vor einiger Zeit sogar eine Partei, die alles auf die digitale Karte setzte, deren kurzes Aufflammen jedoch wieder gänzlich erloschen ist. Zu ungewiss bleiben die Prozesse und zwischen den Zeilen großer Topoi, im Schatten von Big Brother und der Angstutopie vom gänzlich gläsernen Menschen herrschen Ungewissheit und Ratlosigkeit. Der Bundestag wird abgehört. Oh Schreck! Und jetzt? Ja und! Es gibt eben keine großen Erzählungen, die aus dem digitalen Dilemma heraushelfen und vermutlich nicht einmal verwertbare Kurzgeschichten, die im schnell wachsenden digitalen Dschungel wenigsten...


06.10.2015

1000 x Forschung zum Anfassen

Bereits zum siebten Mal lädt Die Lange Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Fürth und Erlangen am 24. Oktober von 18 bis 1 Uhr zu einer Reise durch die atemberaubende Welt der Wissenschaft. Unter dem „Motto Wissenschaft zum Anfassen“ freuen sich Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Labore, Ateliers und Werkstätten in Nürnberg, Fürth und Erlangen erneut auf zahlreiche große und kleine Besucher. Angeboten werden Experimente, Führungen, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen und noch vieles mehr.   Am Nachmittag heißt es Bühne frei für alle Jungforscher! Im Kinderprogramm von 14 bis 17 Uhr werden Antworten auf knifflige Fragen gesucht: Wie funktioniert unser Klima und wie konstruiert man einen unsichtbaren Feuerlöscher, was macht ein Teddy im TÜV-Labor und warum kann der Gec...


06.10.2015

Die consumART auf der Nürnberger Messe

 Die zweitgrößte Stadt des Freistaates Bayern, mithin Nürnberg, besitzt die deutschlandweit älteste Akademie der Bildenden Künste, ist mit Namen wie Albrecht Dürer und Bernd Telle verbunden, verfügt über etliche Museen, darunter die Kunsthalle und das Neue Museum. Allein: den Machern der consumART zufolge fehlt es an „öffentlich zugänglichen Veranstaltungen, die die Kunstschaffenden dieser Stadt und Region sichtbar und deren Kunst erwerbbar machen“. Genau dies will die neugeschaffene Kunstmesse consumART – sie findet vom 24. bis zum 26. Oktober statt – ändern.   Die in die Consumenta auf der Nürnberger Messe eingebundene Veranstaltung verspricht an deren Eröffnungswochenende eine so große wie großartige Auswahl an nicht nur regionaler Kunst. Rund fünf Dutze...


27.07.2015

Jazz at it’s Best

Das Projektbüro im Kulturreferat der Stadt Nürnberg setzt die lockere Open-Air-Reihe „Stars im Luitpoldhain“ am 9. August 2015 fort. Star-Schlagzeuger und Komponist Wolfgang Haffner, der im November 2014 mit dem Großen Kulturpreis seiner Heimatstadt Nürnberg geehrt wurde, wird einen Tag nach dem zweiten Klassik Open Air die Bühne im Luitpoldhain nutzen, um zusammen mit Freunden und Weggefährten wie Roger Cicero, Max Mutzke und Viktoria Tolstoy sowie der eigens gegründeten German All Star Big Band ein einmaliges Crossover-Konzert zusammenzustellen.   Wolfgang Haffner ist und bleibt ein in seinem Schaffen immer wieder überraschender Musik-Star, dessen Leistung und Leben immer noch stark in die regionale Szene hinein strahlt. Im Gedächtnis bleiben aus jüngster Zeit seine Nürnberger Auftritte...


27.07.2015

Beheimatet und heimatlos

Wer vom auslaufenden Programm des Fürther Kulturforums noch etwas mitbekommen will, muss sich sputen: Noch bis zum 8. August lässt sich „Mauerflimmern“ genießen, also Open Air Kino, dann ist vorerst Saisonschluss. Aber die Unermüdlichen unter dem Forumspublikum müssen nicht allzu lange warten, bis der Vorhang wieder aufgeht und ein neues Projekt gestartet wird. Am 24. September findet in der Großen Halle des Kulturforums Fürth die Uraufführung von „UN BEHEIMATET“ statt. Der Untertitel lautet: „Ein Chor in Bewegung“. Mit dem bewegten Chor hat es etwas auf sich, denn der Nürnberger Gewerkschaftschor mit dem Namen „Auftakt“, der dieses Projekt vor allem stemmen wird, hat schon so einiges bewegt. Zuletzt machte das Ensemble mit den zeitgenössischen Musiktheaterstüc...


27.07.2015

Starken Frauen, starke Musik

Während das Sambafestival eher lautstark den Auftakt des Coburger Sommers markiert, setzt die „Nacht der Kontraste“ ans Ende des Kulturreigens das abschließende Glanzlicht. Für Dr. Klaus Weschenfelder, Chef der Kunstsammlungen auf der Veste, ist die einstige Museumsnacht heute der „unbestrittene Höhepunkt des Coburger Kulturlebens“. Und für eine stetig wachsende Zahl von Genießern beginnt nach dem letzten Samstag der Sommerferien ganz einfach „Coburgs schönste Nacht“. Und so werden am 12. September wieder Tausende Nachtschwärmer in das historische Ambiente um den Hofgarten strömen, um in alten Mauern neue Erlebnisse für Auge, Ohr und Gaumen zu genießen.   Neben der Illumination des Hofgartens, den Sonderausstellungen und ungewöhnlichen Inszenierungen historis...


27.07.2015

Die Stadt(ver)führungen 2015

 Seit 2000, heuer also zum 16. Mal, ermöglichen die Stadt(ver)führungen den Nürnberger und Fürther BürgerInnen in Deutschlands größtem Führungsmarathon ihre Stadt einmal anders kennenzulernen. Prominente, Künstler, Institutionen, gemeinnützige Organisationen, professionelle Stadtführer oder Menschen mit besonderen Interessen geben mit etwa 400 Führungsthemen Einblicke in unbekannte oder normalerweise verschlossene Orte, ermöglichen Kontakt zu Prominenten oder untersuchen historische, aktuelle, spannungsreiche und unterhaltsame Themen.   Das Jahresmotto „Wurzeln“ widmet sich der Frage, wie Nürnberg zu dem wurde, was es heute ist. Wo liegen die Ursprünge seines Erscheinungsbildes, seiner bekannten Bauten und Sehenswürdigkeiten sowie die Hintergründe seiner ...


13.07.2015

Der Bamberger Peter Braun ist „Künstler des Monats“

 Das Forum Kultur der Metropolregion Nürnberg hat den Bamberger Autor Peter Braun zum „Künstler des Monats“ Juli 2015 gekürt. Große Reichweiten hat Braun immer wieder erreicht: mit seinen Hörfunkbeiträgen für nahezu alle Sender oder beispielsweise mit seinem Drehbuch zum spektakulären Tatort „Häuserkampf“ des NDR. Jedoch sein Hauptinteresse gilt der Literatur und ihrer Vermittlung.   Da spielt für den in Bamberg geborenen und heute dort lebenden Autor natürlich E.T.A. Hoffmann eine wichtige Rolle. Aber auch die deutschen Klassiker bis in die Moderne finden seine Aufmerksamkeit. Ihm gelingt es, das Faszinosum dichterischen Schaffens auf charmante und berührende Weise so zu vermitteln, dass auch junge Leute etwas mit Goethe und Eichendorff, Hesse und Grass anfangen können. &...


22.06.2015

Für Ballenthusiasten und solche die es werden wollen

Nach zwei Jahren Pause ist es heuer endlich wieder soweit: Im Fürther Stadtpark steigt am Samstag, den 25. Juli, zum mittlerweile 15. Mal der große Sommernachtsball, der größte und sicherlich auch stimmungsvollste Open Air Ball ganz Süddeutschlands, der durch den unermüdlichen Einsatz von rund 150 Mitarbeitern und Helfern zu einem ganz besonderen Erlebnis werden soll.   „Größter und stimmungsvollster“... wer mit diesen Attributen wirbt, der muss sich seiner Sache aber ziemlich sicher sein. Die Veranstalter der Comödie Fürth sind es wohl, mit der Erfahrung von bereits 14 erfolgreich absolvierten Events dieser Art kann man das auch sein.   Rund 7000 Gäste, darunter viele Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft, werden zu diesem, mit vielen Höhepunkt...


22.06.2015

Eine Zeitreise durch die Weltmusik

Was tun rund 200.000 Menschen am letzten Wochenende vor den bayerischen Sommerferien in Nürnberg? Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind sie wegen des Bardentreffens hier, das heuer zum 40. Mal stattfindet. Und weil 40 so eine schöne runde Zahl ist, schenkt das Weltmusik-Festival seinem Publikum in diesem Jahr einen zusätzlichen Veranstaltungstag und lässt den Event schon am Donnerstag, dem 30. Juli 2015 mit einem Sonderkonzert des Schweizers Stephan Eicher mit der Deutschland-Premiere seines neuen „Automaten“-Projekts beginnen. Hierzulande vielleicht noch nicht so bekannt, genießt Eicher in der Schweiz und auch in Frankreich längst den Status eines Superstars.   Als Kulturaktivisten 1976 einen Liedermacherwettbewerb mit regionalen Musikern in Nürnberg ins Leben riefen, ahnte keiner der Beteiligten, welche Erfolg...


19.06.2015

Laubhüttenmuseum für Schwabach

Für das jüdische Leben in Süddeutschland spielte Franken eine wichtige Rolle. Einblicke in diese fast tausendjährige Geschichte gibt das Jüdische Museum Franken, das bisher an zwei Standorten Besucher informierte, in Fürth und in Schnaittach. Nun kommt eine weitere „Zweigstelle“ dazu. Am 7. Juni öffnet das historische Museumsgebäude in der Schwabacher Synagogengasse erstmals seine Türen. Dabei birgt diese „Dependance“ eine Attraktion, die es in dieser Form in ganz Europa bislang kein zweites Mal gibt: eine Laubhütte mit Wandmalereien.   Die Synagogengasse selbst ist ebenfalls ein Museum, war sie doch einst das jüdische Zentrum dieser kleinsten kreisfreien Stadt Bayerns. Natürlich sind die Museumsmacher auf der technischen Höhe der Zeit, die Besucher können mittels einer App di...


19.06.2015

"Offen aus Tradition"

Die Zahl nicht nur der Jahrestage und Jubiläen, sondern auch die der thematisch bestimmten Tage ist Legion, und so gibt es selbstverständlich auch einen Tag der Franken. Dieser wurde vom Bayerischen Landtag in die Wege geleitet und erinnert seit 2006 an das historische Datum der Teilung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation am 2. Juli 1500. Auf dem Reichstag in Augsburg wurden damals sechs Reichskreise verkündet, darunter auch ein Fränkischer. Zentraler Veranstaltungsort des ersten Tags der Franken war Nürnberg (Mittelfranken), darauf folgte Oberfranken mit Bamberg, 2008 vertrat Miltenberg Unterfranken.   In diesem Jahr ist man wieder in Mittelfranken angelangt. Am 5. Juli wird der Tag der Franken in Erlangen gefeiert werden. Für das Motto „Franken – offen aus Tradition“ ist die historische Hugenottenstadt ...


19.06.2015

Über den Dächern von Kulmbach spielt die Musik

Vom 15. bis zum 19. Juli 2015 liegt ein Nabel der guten musikalischen Unterhaltung einmal mehr im oder genauer gesagt über dem oberfränkischen Kulmbach. An den fünf Veranstaltungstagen geben sich in diesem Jahr Stars wie Die Prinzen, Haindling oder auch Senta Berger die Klinke in die Hand. Nicht zuletzt dank der Programmvielfalt gehört dieses Open Air längst als fester Bestandteil in den Terminkalender vieler Musik- und Kulturfreunde. Im letzten Jahr fanden über 5.000 Fans den Weg in die oberfränkische Kreisstadt.   Gestartet wird am Mittwoch mit „PHIL“ einer bekannten Coverband aus Süddeutschland, die sich voll und ganz den Songs von Phil Collins und dessen früherer Band Genesis widmet. Fans von Phil Collins und/oder Genesis werden den Auftritt lieben und dürfen sich schon heute auf Klassiker wie „Lan...


19.06.2015

Selb steht ganz im Zeichen des Porzellans

Zum 28. Mal finden heuer in Selb die „Wochen des Weißen Goldes“ statt. Feierliche Eröffnung ist am Sonntag, 28. Juni, um 11 Uhr vormittags, im Rosenthal-Theater Selb. Die Porzellanpräsentation „Weißes Gold – Porzellan erleben“ beschränkt sich seit Jahren nicht mehr alleine auf edles Porzellan. Inzwischen sind auch 2 Anbieter hochwertiger Gläser mit von der Partie. Insgesamt nehmen diesmal 12 Firmen bzw. Institutionen an der Ausstellung teil, die „Wochen des Weißen Goldes“ kann man getrost als eine in dieser Form einmalige und hochkarätige Leistungsschau bezeichnen. Die Besucherzahlen geben den Veranstaltern recht, jedes Jahr hat die Präsentation tausende Besucher.   Erneut wird auch der „Kleine Theatersaal“ in das Ausstellungskonzept mit einbezogen, um alle teilnehmend...


19.06.2015

Regentonnenvariationen im Zeichen der Eule

Anno 1997 hat Hans Magnus Enzensberger, der, nebenbei, in Erlangen studierte, festgestellt, dass „die Zahl von Lesern, die einen neuen, einigermaßen anspruchsvollen Gedichtband in die Hand nehmen“, sich „empirisch ziemlich genau bestimmen“ lasse. Sie liege „bei ±1354“. Schon wahr, Arthur Rimbauds „Une saison en enfer“ ist ein halbes Tausend Mal gedruckt worden und war nach vier Dekaden noch zu haben. Die Erstausgabe von Mallarmés „L’après-midi d’un faune“ brachte es auf stolze 195 Exemplare. Nun ist Jan Wagner für seinen Lyrikband „Regentonnenvariationen“ (den wir in unserer Rubrik „Lese- & Hörstoff“ besprechen) der Preis der Leipziger Buchmesse in der Sparte Belletristik zuerkannt worden, und es steht zu hoffen und zu wünschen, dass in...


19.06.2015

Zehn Jahre Fürther Badstrasse 8

Wer hierzulande auf eine Künstlerkolonie angesprochen wird, dem dürfte wohl zu allererst jene in Worpswede einfallen, wo um 1900 herum Künstler (und Literaten) wie Otto Modersohn, Heinrich Vogeler, Clara Westhoff, Paula Modersohn-Becker einander begegneten, was zu einem durchaus fruchtbaren Austausch führte. Davon handelt, nebenbei, der aktuelle Roman von Klaus Modick, „Konzert ohne Dichter“ den wir in unserer Rubrik „Lese- & Hörstoff“ aktuell vorstellen.   Man muss aber nicht ins Teufelsmoor bei Bremen, nach Worpswede eben, reisen, oder Modick lesen, um dergleichen zu erleben. Es reicht ein Ausflug nach Führt, genauer: in die Badstraße 8. Denn dort ist eine Art Künstlerkolonie en miniature zu finden. Das Gelände gehörte einst zum Flussbad, wo sich an heißen Sommertagen tausende Badeg&...


04.05.2015

Starke Besucherresonanz bei der Blauen Nacht

 Das politisch aufgeladene Jahresmotto „Freiheit“ animierte nicht nur die beteiligten Künstler und Kulturweinrichtungen, sondern auch die Besucher dieser in Deutschland einmaligen Kunst- und Kulturnacht: Mindestens 135.000 Menschen wollten die 16. Blaue Nacht in der Nürnberger Altstadt erleben und genossen das Ereignis sichtlich entspannt und zufrieden. Der Weg zur Freiheit als sich stets veränderndes System aus Baustellen-Absperrungen, in blaue Kondome verpackte Bananen als etwas andere Symbole der Freiheit, eine Drohne, die aussteigt aus dem unsichtbaren Überwachungssystem des digitalen Zeitalters – die Künstlerinnen und Künstler fanden viele inspirierte und inspirierende Antworten auf die diesjährigen Themen-Klammer.   Auf dem Nürnberger Hauptmarkt ließ das Künstler-Duo Johannes Brendel un...


02.04.2015

Urbanes Bauen in Franken

 Art5drei beginnt mit dieser Ausgabe eine Artikelserie über die architektonische Entwicklung fränkischer Städte seit dem II. Weltkrieg. Neben einer bilanzierenden Rückschau, die auf die Bewertung der baulichen, ästhetischen und stadträumlichen Qualitäten der Architektur dieses Zeitraumes zielt, sollen auch Fragen nach den Optionen für die Zukunft gestellt werden. Zu Wort kommen werden Fachleute wie Architekten, Baureferenten, Hochschullehrer und Städteplaner, aber auch Politiker. Die ersten beiden Folgen gelten Bamberg, anschließend geht es in andere fränkische Städte. Die Einschätzungen der Befragten werden vorzugsweise in Interviewform veröffentlicht. Den Anfang macht Carsten Jonas, der in den achtziger und neunziger Jahren Baureferent der Stadt Bamberg gewesen ist, später Professor an der Univ...


01.04.2015

„Freiheit“

 Was wie der Titel eines der großen Hits von Marius Müller-Westernhagen klingt, ist das diesjährige Motto der Blauen Nacht, dem „Nürnberger Kulturereignis mit Alleinstellungsmerkmal“  und bezieht sich auf viele Ereignisse mit weltgeschichtlicher Bedeutung wie zum Beispiel, um nur zwei der wichtigsten zu nennen, das Ende des zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren und die deutsche Wiedervereinigung vor 25 Jahren.   Erstmals im Jahr 2000 zur Feier des 950. Stadtjubiläums entstanden, ist die Blaue Nacht längst weit über die Grenzen Nürnbergs hinaus bekannt. So wird am 2. Mai ab 19 Uhr die ehrwürdige Altstadt der Frankenmetropole in ein Meer aus Licht und Farben getaucht und über 70 Institutionen die in Nürnbergs Zentrum ihren Sitz haben, öffnen den Besuchern ihre Türen und bieten ein Progr...


01.04.2015

Hier macht die Kunst die Nacht zum Tag

 Einmal im Jahr machen Kunstliebhaber in Selb die Nacht zum Tag. Heuer wird es am 18. April soweit sein und insgesamt schon zum 15. Mal. An 20 Veranstaltungsorten, quer durch die Stadt verteilt, sind die Kunstnachtbesucher dann wieder zum Kommen, Staunen und Verweilen eingeladen. Vom Rosenthal Theater bis zum Porzellanikon führt der Weg der kunstinteressierten Besucher und, quasi en passant, kann man dabei die verschiedensten Seiten Selbs entdecken. Seit im Jahr 2001 die erste Selber Kunstnacht stattfand, ist dieses Ereignis zu einem Highlight im Selber Veranstaltungskalender geworden. Jahr für Jahr haben seitdem zahlreiche Firmen, Organisationen und Einrichtungen aus der Porzellanstadt - über das ganze Stadtgebiet verteilt - Kunst, Kultur und kulinarische Genüsse präsentiert. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Einwohner und Gäst...


01.04.2015

Kunst und Ambiente

 Mit einer geballten Dosis Kunst und Kultur an ganz besonderen Orten verspricht die Sommerakademie Coburg 2015 aufzuwarten. Geboten werden neben einer Ausstellung im Pavillon des Kunstvereins am Hofgarten (9. Mai bis 7. Juni), die Arbeiten von Dozenten wie Teilnehmern des vergangenen Jahres zeigt, Seminare und Workshops. Zu diesen werden anerkannte Lehrkräfte erwartet, die zum Teil aus ganz Deutschland in die Vestestadt kommen werden. Die Akademisten arbeiten nicht nur in Werkräumen, sondern auch in Museen, auf öffentlichen Plätzen, in idyllischen Gärten und Ateliers.   Am 10. Mai bietet Karin Ellmer – sie ist Leiterin des Freien Zeichenzirkels Coburg – Anfängern und Wiedereinsteigern die Chance, ihre kreative Ader fließen zu lassen. Am 6. und 7. Juni stellt Alexandra Völker aus Hamm die Technik der Manga und ...


01.04.2015

Mit Figuren, Objekten und Bildern Geschichten erzählen

 Zehn Tage, 65 Kompagnien und 130 Vorstellungen - Künstlerinnen und Künstler aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Israel, Italien, Japan, den Niederlanden, Österreich, Polen, Russland, der Schweiz, Spanien und den USA. Geschichten über Geschichten, erzählt mit Papier, Puppen, Gegenständen. Mit Licht und Schatten, Symbolen und Zeichen, Kostümen und Masken. Mit Hintergründen und Abgründen, Mimik, Gestik, Sprache und jede Menge Ausdruckskraft, auch und gerade zwischen den Zeilen. Dort, wo Sprache aufhört, wo das Unsagbare Einzug hält, wo ästhetische Erfahrung in die Tiefe geht und uns weit mehr erzählt als tausend Worte. Ein visuelles Feuerwerk erwartet den Zuschauer beim 19. Internationalen Figurentheater-Festival im Städtegroßraum Erlangen, Nürnberg und Fü...


01.04.2015

Ost-West-Beziehungen der besonderen Art

 Zwei Glanzlichter der fränkischen Kulturszene werfen ihre Schatten voraus. Von Donnerstag 2. April bis 4. April stehen die 16. Schweinfurter Kurzfilmtage auf dem Programm, vom 9. bis zum 12. April wartet das oberfränkische Städtchen Selb mit den 38. Grenzfilmtagen auf.   Im Schweinfurter Kino KuK präsentieren KulturPackt und das Kino wieder eine Fülle an Höhepunkten der Kurzfilmszene. Über 50 Filme, zumeist aus deutscher Produktion, werden dem interessierten Publikum geboten. Der Schwerpunkt bei den Schweinfurter Kurzfilmtagen liegt von jeher auf Satire, schwarzem Humor, Animation und Experimentellem, aber auch Ernsthaftes und Dokumentationen mischen sich unter das Programm. Der Bogen spannt sich von Opossums in Kaffeeautomaten bis zu einem verunglückten lesbischen Coming Out und von erfindungsreichen Skifahrern aus Ostde...


24.03.2015

Biennale der Zeichnung 3

 Zum dritten Mal finden sich fünf Kunstinstitutionen der Metropolregion Nürnberg zusammen und zeigen ein breites und spannendes Spektrum an zeitgenössischer Zeichnung. Voraussetzung für die diesjährige Schau war, dass an jedem Ausstellungsort Positionen jüngerer und älterer KünstlerInnen einander gegenüber gestellt werden.   Im Galeriehaus Nord in Nürnberg werden Katharina Hinsberg und Khrystyna Rymsha-Davidov mit ihren Werken gezeigt. Hinsberg, die vor ihrem Studium der Bildenden Künste am Theaterhaus in Stuttgart arbeitete, hat als ihr zentrales Gestaltungselement die Linie gewählt, die nicht nur in Zeichnungen sondern auch in Installationen verarbeitet werden. Rymsha-Davidov, eine in Odessa geborene Ukrainerin lebt seit 1999 in Deutschland und studiert seit 2011 bei Prof. Katharina Hinsberg...


24.03.2015

Kunstmarketing der besonderen ART!

 Vom 15. bis 17. Mai 2015 wird der supermART 2015 auf dem ehemaligen Quelle-Areal in der Fürther Straße 205 seine Pforten öffnen und dies bereits zum 5. Mal. In den Räumen im 1. Stock des Quelle-Geländes erwartet die Besucher eine spannende und kreative Mixtur aus Kunst, Musik und Mode.   Wie bereits in den Vorjahren basiert die Veranstaltung auf der Idee, urbane Kunst mit urbanem Lifestyle zu verbinden. supermART will Kunst nahbar machen, für sie begeistern und Künstlern und Kunstinteressierten in ungezwungener Atmosphäre die Möglichkeit bieten, unkompliziert und direkt in Kontakt zu kommen. Viele Künstler, insbesondere solche die auf dem Kunstmarkt noch nicht wirklich etabliert sind, haben ein echtes Selbstvermarktungsproblem. Das schnöde „an den Mann bringen“ der von ihnen kreierte...


03.02.2015

Stadtarchiv Nürnberg 1865–2015

 Wer etwas zur Geschichte Nürnbergs erfahren möchte, der ist beim Stadtarchiv, der zentralen Institution zu allen Fragen rund um die Geschichte der Frankenmetropole und seines Umlandes, bestens aufgehoben. In der Dokumentensammlung finden sich stadtgeschichtlich wichtige Unterlagen wieder, die bis ins 11. Jahrhundert zurückreichen, datiert man doch, wenn auch relativ ungenau, die Gründung der Stadt auf einen Zeitraum zwischen 1000 und 1040 n. Chr. Die erstmalige Erwähnung von „nuorenberc“ fand 1050 in der Sigena-Urkunde von Kaiser Heinrich III. statt und eben diese Sigena-Urkunde ist auch gleichzeitig das älteste Dokument in der Sammlung. Am 21. Oktober 1864 fiel der Magistratsbeschluss zur Gründung eines Stadtarchivs, das im Januar 1865 im Wolffschen Rathausbau mit seiner Arbeit begann. Nach einer wechselvollen...


03.02.2015

Mozart, Beethoven und Wagner im Kino

 Filmfreunde wie solche der Oper und der klassischen Musik dürfen sich auf die kommenden Wochen freuen. Das Nürnberger Cinecittà am Gewerbemuseumsplatz 3 – mit insgesamt zweiundzwanzig Sälen und knapp 5000 Plätzen übrigens eines der größten Kinozentren auf dem europäischen Kontinent – überträgt erstklassig besetzte Aufführungen sowie ein Konzert allerersten Ranges. Zäumen wir das Pferd von hinten auf: Am 6. März, mithin zwei Tage nach seinem sechsundachtzigsten Geburtstag, steht, von 19.30 Uhr an, Bernhard Haitink in einem reinen Beethoven-Programm in der Berliner Philharmonie am Pult. Seine Musikerlaufbahn begann der Niederländer als Geiger, ehe er bei Ferdinand Leitner Dirigierkurse besuchte. 1956 sprang er ganz kurzfristig für den erkrankten Großmaestro Carl...


03.02.2015

Die lange Nacht der Poesie – Vorhang auf!

 Was haben die Gruppe Liederjan, Peter Mim, Winfried Bornemann, Carsten Langer, Black, Friedhard Faltin, Manfred Hausin (Gründer der Compagnie Poesie) gemeinsam? Sie und weitere Künstler bilden das 2015er Line-Up der Gunzenheimer Langen Nacht der Poesie. Zum ersten Mal gastiert die Compagnie Poesie mit ihrem Konzept in der Gunzenhausener Stadthalle und man darf gespannt sein, was am 20. März diesen Jahres geboten wird. Denn der Titel der Veranstaltung ist, zumindest anfänglich, ein wenig irreführend. Denn nicht sofort erschließt sich dem Besucher, was es denn mit der „Poesie“ auf sich hat, wenn Artisten, Musiker oder auch Kabarettisten auf der Bühne stehen um ihr Programm zu präsentieren. Da kommen einem nicht sofort Begriffe wie Drama, Epos oder ähnliches in den Sinn. Wenn man dann aber nach dem 4-st&uu...


26.11.2014

„Utensilien aus unserer Privatsphäre“

Man muss es einfach einmal sagen: Die am letzten Maiwochenende eröffnete Kunstvilla im KunstKulturQuartier ist eine Bereicherung der an Museen keinesfalls armen Stadt Nürnberg und wird entsprechend wahrgenommen. Allein innerhalb des ersten Vierteljahres ließen sich über 15.000 Besucherinnen und Besucher von den Exponaten in der denkmalgeschützten Villa begeistern. Das von Andrea Dippel geleitete Museum legt den Fokus auf die regionale Kunst von 1900 bis heute, die sie auf nahezu 600 Quadratmetern in Szene setzt.   Der Bestand der Kunstvilla umfasst über 1500 Werke, aus welchem in einer Dauerausstellung nahezu 100 Arbeiten gezeigt werden, die im Erdgeschoss und im Obergeschoss einen abwechslungsreichen Parcours durch das Kunstgeschehen in der Region erlauben. Vertreten sind beispielsweise Bildnisse von Hans Werthner (1888 in N...


26.11.2014

Knallerausstellung im Neuen Museum

Was für ein Einstand! Seit September erst ist Eva Kraus neue Direktorin des Neuen Museums in Nürnberg und präsentiert doch bereits mit der „Ausschnitt“ betitelten Ausstellung einen der fraglos wichtigsten Künstler unserer Zeit überhaupt: Gerhard Richter. So darf es denn auch nicht wirklich wundernehmen, wenn Angelika Nollert, Kraus‘ Vorgängerin, über die von ihr noch mitorganisierte, noch bis zum 22. Februar laufende, von Richter selbst zusammengestellte Schau sagt: „Das ist sozusagen unsere Knallerausstellung.“   Ende 2013 hatte das an der Luitpoldstraße gelegene Haus knapp zweieinhalb Dutzend Werke Richters als Dauerleihgabe erhalten. Damit verfügt das Neue Museum über die drittgrößte Sammlung von Arbeiten des in Köln lebenden Malers, Bildhauers und Photograph...


26.11.2014

Eine Erfolgsgeschichte aus Nürnberg

In den 80er Jahren begann die Abwärtsspirale des einstigen Weltkonzerns AEG, welche in einem Vergleich endete. Elektrolux kaufte die Produktionsstätten auf und die Mitarbeiter konnten neue Hoffnung schöpfen. Doch 2007 kam für die Produktionsstätte in Nürnberg das endgültige Aus. Das Stammwerk wurde geschlossen und die Produktion nach Polen und Italien verlagert.   Der Schock in Nürnberg war groß: 1.700 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz, das rund 170.000 Quadratmeter große Gelände droht zur Industriebrache zu verkommen.   Zur Überraschung vieler fand sich jedoch umgehend mit MIB ein Investor, der es Elektrolux abkaufte. Beim Versuch, dem Gelände wieder neues Leben einzuhauchen, setzte Bertram Schultze, Projektleiter, stark auf die Karte Kunst und Kultur. Mit Erfolg: Nach den K&u...


26.11.2014

Altes Haus für junge Kunst

Preisfrage: Wo steht die älteste Kunstakademie im deutschsprachigen Raum? Prompte Antwort: In Nürnberg. Denn deren Wurzeln gehen – wer hätte es gewusst – auf den aus Frankfurt gebürtigen Jacob von Sandrart (1630 bis 1708) zurück, der 1662 eine „Maler-Academie“ ins Leben rief. Dem berühmten Kupferstecher, Kunsthändler und Verleger standen der Mathematiker, Astronom und Stecher Georg Christoph Eimmart sowie der Maler und Architekt Elias von Goedeler und der Ratsherr Joachim Nützel zur Seite.   Zunächst traf man sich in Sandrarts Wohnung, um zu zeichnen und über Kunst zu reden, bis alsbald die Stadt die Trägerschaft übernahm und Joachim von Sandrart die „Academie“-Leitung anvertraute. Gewiss nicht, weil die letzte Silbe seines Namens das englische Wort für &bdqu...


26.11.2014

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde

Was sich früher einmal ausschließlich in Landesgestüten abspielte, Hengstparade hieß und in der Regel nur von wirklich Reitsport Begeisterten besucht wurde (von denen die meisten auch noch ein eigenes Pferd in einem Stall stehen hatten), hat sich mittlerweile zu einem gut funktionierenden Unterhaltungs- und Wirtschaftszweig entwickelt, der landauf landab immer mehr Menschen in seinen Bann zieht und zu dessen Veranstaltungen Massen von Besuchern strömen. Und APASSIONATA, das – nach eigenem Bekenntnis - in Europa erfolgreichste Unternehmen dieser „Familienunterhaltungsshows mit Pferden“, ist maßgeblich an dieser Entwicklung beteiligt.   Das neue Programm „Die goldene Spur“, das 2014/2015 in 30 Städten Deutschlands und dem europäischen Ausland gezeigt wird und vom Geheimnis einer seit J...


26.11.2014

Bayreuth macht Lust auf Lektüren

Im Januar 2015 verließ der vielleicht größte Romancier (jedenfalls: unter den Jüngeren) des Landes zum ersten Mal seit Jahren seine Heimatstadt, um am Literaturfestival „Leselust“ in Bayreuth teilzunehmen. So, sollte es einmal so weit kommen, dass über Daniel Kehlmann, einen der wohl begabtesten Autoren, wie wir hierzulande haben, ein Roman geschrieben werde, könnte dessen erster Satz lauten. Kehlmann hat es am Beispiel des Geodiäten und Mathematikers Carl Friedrich Gauß und, in Parallelführung, des Naturforschers Alexander von Humboldt vorgemacht. Der zukünftige Biograph würde damit nur ganz leicht Kehlmanns Einstieg in „Die Vermessung der Welt“ variieren.   Zwar hat der im Januar vor vier Jahrzehnten in München geborene, in Wien, wo er nach dem Besuch einer Jesuitenschu...


11.10.2014

„Off the Wall!“ – Eine eilige Empfehlung

 Die Architektur des Raumes beziehen sieben Kunstschaffende in ihre Arbeiten mit ein und schaffen so Bildräume und Raumbilder, wie die noch bis diesen Sonntag in der dem KunstKulturQuartier angegliederten Kunsthalle Nürnberg zu sehen ist. Die vorgestellten Positionen gegenwärtiger Malerei heben die klassische Flachheit des Mediums auf oder stellen sie zumindest infrage. Die Werke von Cornelia Baltes, von Benjamin Houlian, Christine Streuli, Alexander Wolf, von dem Künstlerduo Claudia und Julia Müller sowie von Markus Linnenbrink wurden eigens für die Ausstellung „Off the Wall!“ konzipiert. Sie sprengen den Raum, sie gehen ins Dreidimensionale. Malerei mutiert hier zur Skulptur.   In „WASSERSCHEIDE(DESIREALLPUTTOGETHER)“ des 1961 in Dortmund geborenen, längst in Brooklyn, New York, lebenden und arbeitende...


29.09.2014

Schwabacher Literaturtage LesArt

Die 18. Literaturtage LesArt in Schwabach eröffnen am 2. November. Gerd Anthoff liest im Markgrafensaal Hoffmanns „Ritter Gluck“, dazu erklingt Klaviermusik von Liszt und Schumann. Anderntags spricht Denis Scheck in der Alten Synagoge mit Heinrich Steinfest über dessen aktuellen Roman „Der Allesforscher“. Am 4. November trifft Manfred Dierks auf den Schweizer Adolf Muschg, den er in seiner jüngsten Biographie porträtiert hat. Muschg selbst wird „Im Erlebensfall“ vorstellen, gesammelte Essays über griechische Mythologie, digitale Revolution, kulturelles Gedächtnis und Konsumgesellschaft, kurz: er zieht die Bilanz der europäischen Kulturgeschichte und eines langen Schriftstellerlebens.   Eine Lesung mit Musik gestalten am 6. November der Rockpoet Heinz Rudolf Kunze und der Hamburger Gitarrist und Komponist Jan Drees im Markgrafensaal. Zum Finale wird dann auch Kunze selbst in...


29.09.2014

Wer hat nur an der Uhr gedreht?

Vor just einem halben Jahrhundert – wie doch die Zeit vergeht – bemerkte der polnische Aphoristiker (und Lyriker) Stanislaw Jerzy Lec in den „Neuen unfrisierten Gedanken“, man solle mit der Zeit gehen, aber doch auch von Zeit zu Zeit zurückkommen. Wenn man sie denn hat. Längst geht es ja in unserer Gegenwart überall und immer darum, effizienter und schneller zu werden. Das Innehalten, die Muße, bleibt auf der Strecke. Aus dem heutigen Hochgeschwindigkeitssystem kann man sich nicht unbeschadet ausklinken. Oder doch? Warum ändern wir nichts und lesen, beispielsweise, in Ruhe Rilke, was lässt uns das Hamsterrad immer flotter drehen?   Die Ausstellung „Wer hat an der Uhr gedreht?“ (vom 2. Oktober bis zum 7. Dezember im Kunsthaus im KunstKulturQuartier Nürnberg) geht der Frage nach, wer die Zeit kontrolliert, wer über sie bestimmt, ob Zeit sprichwörtlich Geld ist oder ob nicht d...


29.09.2014

Von Andernach nach L.A.

Bukowski, Charles Bukowski, Mitte August 1920 in Andernach – dem rheinland-pfälzischen Städtchen, dem auch der richtungsweisende Kunsthistoriker und Medientheoretiker Hans Belting und der Romancier Jan Wagner entstammen – als Heinrich Karl Bukowski geboren, ist derzeit in aller Munde. An sein Ableben vor zwei Dekaden in Los Angeles erinnert beispielsweise das Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg, das noch bis in den Januar hinein die Ausstellung „All about Hank“ in vier Räumen beherbergt. Kuratiert hat sie, gemeinsam mit Michael Hehl, dem Leiter der 1977 von dem gebürtigen Sulzbacher und „Akzente“-Herausgeber Walter Höllerer eröffneten Institution, die Bamberger Bukowski-Koryphäe Roni. Es ist die erst dritte Bukowski geltende Werk- und Lebensschau überhaupt und, von einer Ausstellung 1996 in London abgesehen, die erste auf dem europäischen Kontinent.   Auch wenn Bukowski noch...


29.09.2014

48. Internationale Hofer Filmtage

Zum 48. Mal finden heuer die Internationalen Hofer Filmtage statt, genauer gesagt vom 21. bis 26. Oktober 2014. Sie stehen in dem Ruf, nach der Berlinale das wichtigste deutsche Filmfestival zu sein. Bei aller Prominenz hat sich der Event in Hof allerdings einen charmanten familiären Charakter bewahrt, das unterscheidet ihn sicherlich von seinem großen Bruder in der Bundeshauptstadt.   Schon der Anfang lässt sich als ungewöhlich beschreiben. 1967 zeigten junge deutsche Filmemacher ihre Filme in Hof, weil einer von ihnen, Heinz Badewitz, hier zufällig einen Kinobesitzer kannte. Daraus entwickelte sich ein jährlich wiederkehrendes Festival, das man durchaus als Aushängeschild des „Neuen Deutschen Films“ bezeichnen kann. Alle wesentlichen deutschen RegisseurInnen starteten ihre Karrieren bei den Hofer Filmtagen, u. a. Wim We...


29.09.2014

Ein Museumsmarathon der besonderen Art!

Mitte Oktober ist es soweit. Die Museen der Stadt Nürnberg feiern am 11. und 12. Oktober ihr 20-jähriges Jubiläum. Natürlich gab es die einzelnen Häuser schon vorher, aber um die Museen zu einem erfolgreichen, unverzichtbaren Bestandteil des Nürnberger Kultur- und Bildungslebens zu machen, war ein Zusammenschluß zu einem Verbund nötig. Diese Verbindung wurde 1994 besiegelt, seither konnten in diesem Zusammenschluß über 300 größere und kleinere Ausstellungen präsentiert werden. Das Gesamtbesucheraufkommen liegt bei über 600.000 Personen im Jahr und dokumentiert damit den Erfolg und die Richtigkeit dieser Maßnahme. Die sieben städtischen Museen prägen, gemeinsam mit den anderen großen Institutionen der Nürnberger Museumslandschaft, die große Ausstrahlungskraft der fränkischen Kulturmetropole auf entscheidende Weise.   Und diesen Erfolg möchte man ein ganzes Wochenende lang mi...


18.09.2014

Kulturzentrum E-Werk wird ausgezeichnet

Wir freuen uns sehr verkünden zu können, dass das Kulturzentrum E-Werk und sein Live-Musik-Programm, einen der diesjährigen, bundesweit ausgeschriebenen, Spielstättenprogrammpreise erhalten hat. Für den Spielstättenprogrammpreis 2014 stehen Preisgelder in Höhe von 900.000 Euro zur Verfügung. Sie gehören zu Mitteln, die die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien der Initiative Musik gGmbH gewährt und die ausschließlich der Förderung von Live-Musikspielstätten zugutekommen. Sie sollen deren Arbeit an ihrem Livemusikprogramm unterstützen und die dortigen Bedingungen für die auftretenden Künstlerinnen und Künstler verbessern. Die Initiative Musik realisiert den Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2014 unter Einbeziehung der BK Jazz und LiveKomm. Hauptkriterium f&uu...


10.09.2014

Nicht nur ganz in Schwarz-Weiß

 Von anno 1894 – da hat der gebürtige Fürther Jakob Wassermann gerade seine Heimatstadt verlassen, um in München Ernst von Wolzogens Sekretär zu werden, der wiederum Wassermanns literarische Begabung fördert und ihn mit dem Verleger Albert Langen zusammenbringt, wo zwei Jahre später Wassermanns Debüt erscheinen sollte („Melusine. Ein Liebesroman“) – von 1894 also stammt die eindrückliche, im Stil der Neorenaissance gehaltene Villa in der Königswarterstraße 22, in welcher das Bühlers seit zwei Jahren sein Domizil gefunden hat. Bei der Kunst aber, die Hausherrin Sabine Pillenstein in dem prächtigen Bau ausstellt, handelt es sich um dezidiert zeitgenössische. Und das heißt, seit vergangenem Donnerstag und noch bis in die erste Novemberwoche hinein, Photographien von Günter D...


02.09.2014

Von Nizza inspirierte Kunst wird in Nürnberg gezeigt

 Studierende der Klasse Simone Decker (Künstlerische Konzeptionen, Aufbaustudiengang Kunst & öffentlicher Raum) an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg haben Nizza ausgiebig unter die Lupe genommen. Die Früchte dieser künstlerischen, in unterschiedlichen Materialien und Medien gestalteten Auseinandersetzung mit der südfranzösischen Metropole sind noch bis zum 11. September im Gemeinschaftshaus Langwasser (Glogauer Str. 50, Nürnberg) zu sehen. Im Mai letzten Jahres hatte Simone Deckers Klasse die Villa Arson in Nizza für einen einwöchigen Workshop besucht.   Die Studierenden setzten sich den öffentlichen Räumen Nizzas, das seit sechs Jahrzehnten Nürnbergs Partnerstadt ist, mit allen Sinnen aus. Sie gestalteten Objekte und führten Aktionen durch, teils durchaus angelehnt an die so...


28.08.2014

Kunst auf der Gartenschau

Die Landesgartenschau Bayreuth 2016 lobt ab heute einen Wettbewerb für Künstler aus. Gesucht werden Werke, die für die Zeit der Gartenschau temporär auf dem Ausstellungsgelände im Freien präsentiert werden. Teilnahmeberechtigt sind alle professionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstler aus Franken oder mit besonderem biographischem Bezug zu Franken.   Mit erwarteten 750.000 Besuchern bietet die Gartenschau eine herausragende Plattform, um den Wert von Kunst im öffentlichen, aber auch privaten Raum herauszustellen. Der Besucher soll erleben, wie Freiräume durch Kunst aufgewertet werden.   Die Wettbewerbsunterlagen stehen als Download unter www.landesgartenschau2016.de zur Verfügung. Einsendeschluss ist Dienstag, 21. Oktober 2014, 16:00 Uhr.   Copyright Foto: © LGS Bayreuth 2016


16.08.2014

Willetta Carson ist Künstlerin des Monats

 Eine unter den zahlreichen Stilrichtungen der ihr liebsten Musik trägt sogar den Namen ihrer Heimatstadt: Chicago Jazz. Dort, in der „Windy City“, wie Chicago auch genannt wird, ist aber auch der Blues zuhause, und dort, in der drittgrößten US-amerikanischen Metropole, an den Ufern des Lake Michigan gelegen, ist Willetta Carlson geboren und in einer Familie, die sich der Musik und der bildenden Kunst verschrieben hat, aufgewachsen. Von Chicago aus zog es die Jazz- und Bluessängerin dann ins Fränkische.   Seit Jahren hat Carson ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt in der Europäischen Metropolregion Nürnberg, zu deren Künstlerin des Monats sie jetzt ernannt worden ist. Carson ist ungemein vielseitig und vermag mittels ihrer stupenden Bühnenpräsenz und ihrer charakteristischen Stimme ein ums andere Mal...


04.08.2014

Liebling der Frauen – Die Tasche

Birkin Bag (Hermès), die 2.55 (Chanel), die Dior Lady Dior (Dior), die Jacky (Gucci), oder die Alexa (Mulberry) und… und… und. Eigentlich bräuchte man an dieser Stelle nur eine schier endlose Aufzählung berühmter Taschen niederzuschreiben und man hätte seiner journalistischen Pflicht genüge getan. Zumindest bei den meisten weiblichen Lesern rufen diese Namen schon Assoziationen hervor, mit denen man ganze Seiten dieser Zeitung füllen könnte, ohne auch nur ein weiteres Wort geschrieben zu haben. Damit würde man aber der Ausstellung, um die es in diesem Artikel geht und auch dem Kultobjekt Tasche, sicher nicht annähernd gerecht werden. Immerhin gilt es die 200-jährige Kulturgeschichte eines Gegenstandes zu erzählen der, warum auch immer, einen besonderen Status in unserem Leben einnimmt und, neben seine...


04.08.2014

Zirkart Festival Forchheim 2014

Was für die einen ein Zauberfestival, ist für die anderen ein Zirkus-/Kunstfestival. So oder so ähnlich mag der Vorstand des „Jungen Theater Forchheim e.V.“ gedacht haben, als man 2012 das ZIRK-ARTFESTIVAL in Forchheim aus der Taufe gehoben hat. Aber ob nun inspiriert vom großen Festivalnachbarn aus Bamberg (zu „Bamberg zaubert“ kamen in diesem Jahr nach Angaben des Veranstalters ca. 200.000 Besucher in die oberfränkische Domstadt um über 120 Künstler bei ihrer Arbeit zu bewundern) oder nicht, die Forchheimer Kleinkustvariante schaffte von Anfang an ihr eigenes Profil und setzte bereits in der ersten Ausgabe auf Klasse anstatt auf Masse. Und da das Konzept schon 2012 so erfolgreich war (ca. 8.000 Besucher besuchten die Auftritte von ca. 15 Künstlern) und die Resonanz fast ausschließlich positiv ausfiel, en...


04.08.2014

Zehnte Nacht des Goldschlagens

Das Schlagen und Verarbeiten von Blattgold hat in der kleinsten kreisfreien Stadt Bayerns eine lange Tradition. Da man diesem hehren Handwerk in Schwabach bereits seit dem späten Mittelalter nachgeht, darf es sich mit Fug und Recht als Goldschlägerstadt bezeichnen. Daran erinnert seit einer Dekade im zweijährlichen Rhythmus die Goldschläger-Nacht. Sie beginnt heuer am 9. August um 18 Uhr und dauert bis eins in der Nacht an. Thema Gold und Blattgold spürt man in Kunst, Aktionen, Handwerk und kreativen Angeboten nach. Wie in den Vorjahren werden wieder um die 25 000 Besucherinnen und Besucher erwartet.   Ein buntgefächertes musikalisches Angebot, das überwiegend multikulturell geprägt ist, wird für ein einzigartiges Flair sorgen. Das Schlagen von Gold ist eine schweißtreibende Arbeit. Um aus einem kleinen Barren Gold Bla...


04.08.2014

RathausART in Nürnberg

Knapp ein halbes Hundert Künstler, über ein Dutzend Galerien, zehn Vorführungen und Künstlergespräche, fünf Führungen, vier Vorträge, zwei Kreativwerkstätten, ein Raum der Zeichnung und eine ART-Bar – so viel zu bieten hat in ihrer inzwischen dritten Auflage die RathausART. An den etlichen neuen Namen lässt sich ablesen, dass Nürnbergs Kunst- und Galerieszene enorm im Wachsen begriffen ist. Einst hatte Albrecht Dürer seine Werke im Rathaus zum Verkauf offeriert, nun bietet sich den Besuchern in der exklusiven Stube des Historischen Rathaussaals die Gelegenheit, zeitgenössische Kunst in Augenschein und – sofern man sie kauft, mit nach Hause – zu nehmen.   Da die Künstler und Galeristen auch vor Ort sind, hat man zudem die Chance, mit diesen ins Gespräch zu kommen. Zur Eröff...


04.08.2014

Fado meets Jazz meets Folk meets Lesung…

Es ist in der Tat erstaunlich, wie schnell ein Gebäude seinen alten Schrecken verlieren und mit neuer Bestimmung Freude und Spass stiften kann. Nachdem das Gebäude in der Würzburger Straße über 100 Jahre als Schlachthof gedient hatte, wurde es 2002 saniert und zum heutigen Kulturforum Fürth umgebaut.   Die beiden idyllisch am Flussufer der Rednitz nahe der Fürther Altstadt gelegen Spielstätten bieten jedes Jahr aufs Neue ein Programm, das die ganze Palette kultureller Angebote abdeckt. Neben Konzerten, Kleinkunst und Kindertheater, Literatur und Lesungen, Tanz und Theater, Filme (Programmkino Uferpalast) und Inszenierungen des Stadttheaters Fürth (Schauspiel, Tanz, Kindertheater) dient das Kulturforum auch als Veranstaltungsort für Festivals und Großraumprojekte in Nürnberg/ Fürth/Erlangen, wie zum Beis...


04.08.2014

Stadtverführungen Nürnberg/Fürth XV.

Wer die Städte Nürnberg und Fürth einmal außerhalb der üblichen Anlässe wie Fussballderby, Kirchweih oder Volksfeste kennenlernen will, kann dies in diesem Jahr bereits zum 15. Mal bei den sogenannten Stadt(ver)führungen tun. Der seit dem Jahr 2000 so erfolgreiche „Führungsmarathon mit dem besonderen Ansatz“ gehört zweifelsohne zu den Jahreshighlights des Großraums Nürnberg.   Tempora mutantor, unter das Motto „Zeitenwende“ haben die Veranstalter den diesjährigen Führungsmarathon gestellt. Das Thema lehnt sich an viele historische Jahrestage sowie Jubiläen an, so beispielsweise den Ausbruch des Ersten und Zweiten Weltkrieges vor 100 bzw. vor 75 Jahren oder den 175. Geburtstag der Photographie. Weitere Bezugspunkte sind die Stadt- und Verkehrsentwicklung in Nürnberg, der...


04.08.2014

Kubanische Lebensfreude und lyrischer Jazz

Fällt das Stichwort „Nachsommer“, so wird mancher sofort an einen Roman – der ungeachtet seines Umfangs (in der dreibändigen Erstausgabe) von 1347 Seiten schlicht „Eine Erzählung“ untertitelt ist – aus dem Jahre 1857 denken. Geschrieben hat ihn Adalbert Stifter. Denkbar ist aber nicht minder und vor allem für Franken die unmittelbare Assoziation zum Nachsommer Schweinfurt. Eineinhalb Dekaden hat das vom Kulturamt der Stadt veranstaltete Septemberfestival der Grenzüberschreitungen inzwischen auf dem Buckel und ist, so scheint es, munterer denn je.   Neben teils wahrhaft unkonventionellen Konzerten abseits oft beschrittener Wege von so jungen wie hochkarätigen Musikern zeichnet sich der Nachsommer aus durch ungewöhnliche Spielorte, die der schweinfurttypischen Verbindung von Industrie und Kultur Rechn...


29.07.2014

Mit Künstlern ins Gespräch kommen

Die enge Zusammenarbeit mit vor Ort lebenden und wirkenden Kunstschaffenden liegt der Kunstvilla Nürnberg ganz besonders am Herzen. Seit Ende Juni, als Felix Boekamp den Auftakt machte, haben Interessierte in loser Folge am frühen Mittwochabend (Beginn ist jeweils um 18.30 Uhr) die Gelegenheit, mit Künstlern aus der Klasse von Simone Decker ins Gespräch zu treten. Die Studierenden geben Auskunft über ihre Vita, ihr Werk, ihre Arbeitsweise.   Am 20. August stellt sich Petra Krischke, die bei Decker an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg den Aufbaustudiengang Kunst und öffentlicher Raum belegt hat, vor. Krischke, 1961 in Nürnberg geboren, hat zuvor an der Akademie bereits die Klassen von Jochen Flinzer und Hans Peter Reuter besucht. Vor wenigen Wochen erst ist sie mit dem Publikumspreis des Kunstwettbewerbs der Blauen N...


29.07.2014

Seelenkunde in Fürth

Sie möchte – in ihrem künstlerischen Tun – das Schöne, das Geheimnisvolle, das Unheimliche entdecken, die aus Regensburg gebürtige Anne Kammermeier. „Wenn ich male“, sagt die inzwischen in Berlin lebende, an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg bei dem „blauen Reuter“ (Professor Hans Peter Reuter) ausgebildete Dreißigjährige, „fangen die Figuren an, ein Eigenleben zu entwickeln.“ Das glaubt man ihr gern, das führt ein Blick auf die unter dem Titel „inner strength“ versammelten Arbeiten (zumeist Acryl auf Leinwand, bisweilen auch in Mischtechnik), die noch bis zum 23. August in der Fürther Galerie ARTroom zu sehen sind, aufs Schönste vor Augen. Und Kammermeier ergänzt: „Ich male innere Zustände, Gefühle und die Psyche, um sie sichtba...


09.07.2014

Schaufenster gucken!

Industrie, Handel und Forschergeist haben in Nürnberg schon lange Tradition. Man denke nur an den Bleistift von Lothar Faber, die erste Eisenbahn Deutschlands oder was wäre die Musikwelt ohne das MP3-Format? Hinter solchen Entwicklungen stehen immer Menschen, Institutionen und Unternehmen. Viele bekannte Namen, wie z.B. MAN, Faber-Castell, Adidas oder INA-Schaeffler sind mit der Metropolregion Nürnberg verbunden. Solche große Firmen prägen das Gesicht einer Region und bieten Tausenden von Menschen Arbeitsplätze und Perspektiven.   Einige "Meilensteine" aus Nürnberg: 1390    Gründung der ersten deutschen Papiermühle durch Ulman Stromer 1497    Größe und Füllung der Nürnberger Bratwurst werden erstmals festgelegt 1835    Erste deutsche Eis...


07.07.2014

Jetzt oder nie in Nürnberg

 Zu den am meisten verkauften Singles aller Zeiten, und somit zu den bekanntesten Songs überhaupt, zählt „It’s Now or Never“, fast auf den Tag genau vor vierundfünfzig Jahren veröffentlicht. Elvis Presley genügten damals ganze 3.15 Minuten, um Geschichte zu schreiben. Gut möglich, dass Petra Lummer, Haidi Seiboth und Dorothea Strauß an diesen Hit dachten, als sie zur Jahresausstellung der Bildenden Künste in Nürnberg die Soundinstallation „Now or Never“ erarbeiteten.   Die drei Künstlerinnen studieren in der Klasse von Ottmar Hörl. Petra Lummer und Dorothea Strauß sind zu Meisterschülerinnen ernannt worden. Mit dieser erlebbaren Installation auf fast zweihundert Quadratmetern bespielen sie noch bis zum 27. Juli die Akademie Galerie Auf AEG in Halle 13 (Muggenhofer S...


24.06.2014

„Senza Parole“ oder „Wos host gesacht?“

Einen Franken und einen Italiener, das deutet ja der zweisprachige Ausstellungstitel bereits an, bringt die aktuelle Ausstellung in der Nürnberger Galerie von Pia Rubner zusammen. Giacomo Failla (er stellte schon einmal 2007 in Nürnberg aus), 1954 in Catania auf Sizilien geboren, wo er noch heute lebt und arbeitet, wird seine farben- und lebensfrohe Acrylmalerei präsentieren.   Der Bamberger Bildhauer Adelbert Heil ist mit fein gearbeiteten Skulpturen, mit kleinformatigen Plastiken aus Bronze und Eisen vertreten, die den aufmerksamen Betrachter oft zum Nachdenken inspirieren. Dem Vernehmen nach geht auch die Galeristin selbst unter die Ausstellenden. Pia Rubner wird eine Auswahl ihrer Objekte und Schmuckarbeiten zeigen. Bei der Vernissage am 6. Juni um 19 Uhr wird übrigens eine weitere Sprache zu Wort kommen, die der Musik. Der gebü...


24.06.2014

„Wegmarken“ und „Aus der Heimat“

Den Internationalen Museumstag am 18. Mai nahm die Kunsthalle Schweinfurt zum Anlass, sowohl die Dauerpräsentation der städtischen Sammlung zur deutschen Kunst nach 1945 („Wegmarken“) wieder zu eröffnen, als auch die neu entstandene „Galerie2“ mit einer Schenkung des sich konsequent der Kleinschreibung bedienenden Künstlers herman de vries vorzustellen.   Andrea Brandl und Erich Schneider haben die „Wegmarken“ kuratiert. Die chronologisch gehängte Ausstellung berücksichtigt nun auch Künstler aus der ehemaligen DDR und bringt zudem bedeutende Namen des Informel wie Karl Otto Goetz und Heinz Kreutz sowie abstrakte Maler wie Willi Baumeister und Max Ackermann mit seinen Strukturbildern.   In der „Galerie2“ werden unter dem Titel „aus der heimat“ Werke des Nie...


24.06.2014

Andreas Oehlert Doppelausstellung

Weil die Räume gegenüber liegen, ist Andreas Oehlerts Doppelausstellung in der Oechsner Galerie und im Institut für moderne Kunst Nürnberg „vis-à-vis“ betitelt. Dieses Motto bietet sich auch insofern an, als Oehlert in seinen Arbeiten, beispielsweise in der Fotoserie „stagebeauty“ immer wieder mit dem Gegenüber spielt.   Aus dieser Reihe werden im Institut einige Exponate zu sehen sein, etwa die „Eule“. Auch wird eine neue, große Vitrinenarbeit ausgestellt, die sich an einem früheren Werk Oehlerts mit unechten Wimpern, die an Fäden hängen, orientiert. Dieses Prinzip überträgt er nun auf farbige Pailletten, hunderttausend an der Zahl.   In der Oechsner Galerie werden ornamenthafte Zeichnungen (eine Technik, zu der Oehlert während eines Parisstipendiu...


24.06.2014

RE: COLLECT Grafiken und anderes

Joseph Beuys, Eugen Gomringer, Andy Warhol – das sind allesamt große Namen. Dieses Triptychons darf sich die Städtische Sammlung Erlangen rühmen, die nun erstmals im Kunstpalais gezeigt wird. Aus dem Korpus von über 4500 Grafiken hat Ina Neddermeyer bedeutende Exemplare ausgesucht und in der „RE: COLLECT“ betitelten Ausstellung zeitgenössischen Kunstwerken gegenübergestellt. So wird ein Bogen gespannt von den ältesten Werken der Sammlung bis hin zu aktuellen künstlerischen Positionen. Im Kern geht es um die Frage, welche Diskurse aus der Vergangenheit in die Gegenwart überführt werden können und wie Künstler sich heute mit den Themen und Motiven der Kollektion auseinandersetzen.   Den Auftakt machen Joseph Beuys und der in Berlin lebende Nasan Tur, Jahrgang 1974, die den Begriff d...


24.06.2014

„Die Nacht“ von Katrin Heichel

Sie war Meisterschülerin von Neo Rauch und gehört der jüngeren Generation der Neuen Leipziger Schule an. Dort, in Leipzig, ist Katrin Heichel, Jahrgang 1972, auch geboren. Jetzt stellt sie in Fürth in Sabine Pillensteins BÜHLERS aus.   Die Villa von 1894 im Stil der Neurenaissance gibt sich seit zwei Jahren in frischem Glanz als Ausstellungsraum, der Kunst, Design und Architektur aufs Schönste eint. Heichel ist längst international gefragt und hat zum Beispiel in Rotterdam, Istanbul und New York („pure love“, 2011) ihre Arbeiten präsentiert. Ihre aktuelle Bilderschau trägt den Zyklus „Die Nacht“. Dem Schwarzen, dem Dunkel, dem Düsteren, der Nacht zugetan war Friedrich Freiherr von Hardenberg alias Novalis, und so fragt Heichel denn auch mit seinen Worten: „Hat nicht alles, was u...


24.06.2014

16. Internationaler Comic-Salon Erlangen

Das Referat für Kultur, Jugend und Freizeit der Stadt Erlangen veranstaltet auch dieses Jahr vom 19. bis 22. Juni 2014 vier Tage lang den 16. Internationalen Comic-Salon, der hauptsächlich im Kongresszentrum Heinrich-Lades-Halle und im Rathaus stattfindet.   1984 gegründet, wächst der Internationale Comic-Salon in den letzten drei Jahrzehnten zum größten und wichtigsten Festival für grafische Literatur und Comic-Kunst im deutschsprachigen Raum heran und feiert somit 2014 stattliche 30 Jahre des Bestehens.   Mittelpunkt des Internationalen Comic-Salons ist die Comic-Messe. Das Besondere daran sind zum einen die rund 150 Aussteller, also Verlage, Agenturen, Comic-Handel und Comic-Klassen der Hochschulen aus dem In- und Ausland, die ihr Programm und ihre Neuerscheinungen präsentieren. Zum anderen reisen über...


24.06.2014

Eulenspiegel, kleine Hexe, Wagner und Umberto Eco

Sommers macht sich, von Juni bis in den August hinein, die studiobühne bayreuth auf, um die historischen Spielstätten der Markgräfin Wilhemine auf ihre Theatertauglichkeit zu testen. Auf der Freilichtbühne des Römischen Theaters Eremitage wird Umberto Ecos Erfolgsroman „Der Name der Rose“ (Claus J. Frankl hat ihn für die Bühne eingerichtet) in Szene gesetzt. Birgit Franz führt Regie. Für das Bühnenbild und die nicht ganz unwichtigen Kostüme zeichnet Ruth Krottenthaler verantwortlich. Das Geschehen ist hinlänglich bekannt: Innerhalb weniger Tage kommen auf einer abseits gelegenen Benediktiner-Abtei unter mysteriösen Umständen fünf Klosterbrüder zu Tode. Der Franziskaner William von Baskerville und sein Novize Adson von Melk machen sich an die Aufklärung der Verbrechen. ...


24.06.2014

Das Genie Leonardo Da Vinci

Noch bis zum 10. August würdigt man im Nürnberger Quelle-Areal an der Fürther Straße mit Leonardo da Vinci (1452 bis 1519) einen der genialischsten Künstler überhaupt, und zwar in all seinen zahlreichen Facetten. Mit über vier Millionen Besuchern weltweit ist „Da Vinci – Das Genie“ eine der erfolgreichsten Ausstellungen zum weitgespannten Schaffen des Universalgenies. Sie ist in mehr als ein Dutzend Themenbereiche gegliedert und stellt mehr als 200 Werke vor, darunter auch die absoluten Klassiker wie die „Mona Lisa“ und das „Abendmahl“.   Dem Geheimnis der Mona Lisa können die Besucher in einem eigenen Ausstellungsbereich am Beispiel von hochwertigen Reproduktionen auf die Spur kommen, und zwar en detail. Der französische Ingenieur und Erfinder Pascal Cotte hat das Origin...


24.06.2014

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

Eigentlich verwunderlich, dass diese Idee nicht bekannter ist, wurde sie doch schon vor ca. 200 Jahren in Deutschland erstmals einem Praxistest unterzogen. Anfänglich allerdings mit eher bescheidenem Erfolg. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als Kunst- und Buchhandel in der Regel noch zusammen betrieben wurden, hatte, neben dem Buchhandel, auch der Verleih von Bildern als Geschäftssparte seine Existenzberechtigung. Doch dann bereits der erste Rückschlag. Nachdem sich Buch- und Kunsthandel jeweils eigenständig weiterentwickelten, war es mit der gemeinsamen Nutzung eines Vertriebsweges auch schon wieder vorbei. Während der gewerbliche Buchverleih florierte, endete zunächst einmal der diesem Geschäftszweig angegliederte Verleih von Bildern.   Erst vor ca. 100 Jahren begann man wieder damit, zunächst in Frankfurt am Main, B...


23.06.2014

Gegen das Vergessen

Noch bis zum 29. Juni gibt es im Dokumentationszentrum Zeiler Hexenturm eine vielbeachtete Ausstellung zum Thema „Deportation jüdischer Menschen während der Zeit des NS-Regimes“ zu sehen.   Wenn man von Judendeportation spricht, hat man in der Regel eine große Anzahl von Menschen vor Augen, die allerdings durch die schiere Masse mehr oder weniger anonymisiert bleiben. Die nun im Zeiler Hexenturm gezeigte Ausstellung “Namen statt Nummern“ befreit zumindest 22 Menschen und ihre Schicksale aus dieser Anonymität.   Basierend auf ausgesuchten Biographien des Dachauer Gedächtnisbuch-Projektes, einer fortlaufend erweiterten Sammlung von momentan circa 120 Biographien ehemaliger Häftlinge des KZ Dachau, wollen Schüler, Studenten und auch Verwandte an deren persönliche Schicksale erinnern und so...


23.06.2014

In Erlangen steht die Kultur unter Strom

Was tun Kommunen in Zeiten knapper Kassen? Sie verzichten relativ schnell auf sogenannte „freiwillige Selbstverwaltungsaufgaben“. Darunter versteht man Leistungen, zu denen die Gemeinden rechtlich nicht verpflichtet sind. Hierzu zählen neben Kosten für Märkte, Messen, Krankenhäuser und Suchtberatung auch der Bereich Kultur. Wenn nun eine Gemeinde in wirtschaftlich schwierigen Zeiten diesen Themenkomplex finanziell nicht mehr stemmen kann oder will, dann springt im besten Falle einmal mehr die Privatwirtschaft in die Bresche.   So oder so ähnlich könnte es gewesen sein, als 1982 zwei Jugendclubs aus Lärmschutzgründen ihre bisherigen Standorte verlassen und in das stillgelegte Elektrizitäswerk an der Erlanger Fuchsenwiese umziehen mussten.   Und nun ist das E-Werk seit über 30 Jahren ein kul...


23.06.2014

Folk im Park IV

Das in Zusammenarbeit zwischen Folk im Park e.V., Kulturzentrum E-Werk GmbH Erlangen und Mobiles Kino e.V. organisierte Open Air-Festival Folk im Park findet 2014 bereits zum vierten Mal statt. Mittlerweile hat sich das Treffen zu einer festen Größe in der fränkischen Musiklandschaft entwickelt. Auch in diesem Jahr präsentiert die Veranstaltung wieder eine Auswahl hochkarätiger internationaler Künstler. Das Publikum soll Lust bekommen, sich auf Neues einzulassen und zukünftige Lieblingsmusik zu entdecken. Zum Abschluss des Tages zeigt man erneut einen Kinofilm. Diesen und auch das endgültige Line Up kann man ab Juli auf der Webseite des Festivals einsehen. Aber natürlich stehen bereits jetzt einige nahmhafte Musiker fest, die in Nürnberg zu Gast sein werden, darunter Jonas Alaska (Norwegen), Dancing Years (England...


23.06.2014

Open Air in St. Katharina

Als vermutlich stimmungsvollste Spielstätte der Nürnberger Innenstadt gilt die Ruine der Katharinenkirche mit ihrem mittelalterlichen Gemäuer. Geboten wird, von Ende Juni bis Ende Juli, Musik zum Sichfallenlassen, zum Abtanzen, zum Eintauchen und Lauschen. Die Irin Wallis Bird vermag mit extraordinärem Gitarrenspiel, mit ihrer offenen Art und einer Stimme, die vom zarten Flüstern bis zum explosiven Schreien reicht, zu begeistern. Die niederländische Singer-Songwriterin Qeaux Qeaux Joans pflegt einen eigenen Stil zwischen Pop, Blues und Soul. Zu ihrer charismatischen Erscheinung und sehnsuchtsvollen Vocalisen kommt die einnehmende Poesie ihrer Liedtexte. Das zehnköpfige Pullup Orchestra aus der Schweiz war bereits beim Bardentreffen zu erleben. Mit einer Mischung aus Brassband-Sound und HipHop, kurz Brap, transportiert Pullup eine...


23.06.2014

Zauberklänge über Weißenburg

Von Juni bis August wird seit 1929 jeden Sommer (die Kriegsjahre ausgenommen) das romantische Bergwaldtheater Weißenburg, das in einen aufgelassenen, bewaldeten Steinbruch auf der Ludwigshöhe hineingebaut wurde, bespielt. Zwar hat sich die Freilichtbühne im Laufe der Dekaden verändert, mussten alte Bäume gefällt und junge gepflanzt werden, aber seinen exorbitanten Charme und sein singuläres Flair hat sich die Bühne bewahrt.   Fußballbegeisterte können beruhigt sein: Man hat sich in Weißenburg die Mühe gemacht, den Spielplan um die Fußballweltmeisterschaft herum zu bauen und beginnt heuer bereits am 31. Mai mit dem Heimspiel-Festival. Geboten wird Live-Musik am Puls der Zeit, etwa bayerischer Folk-Pop mit Django 3000, der unbedingt zum Tanzen einlädt. Mit dabei sind auch der Treuchtlin...


22.04.2014

Béla Faragó – Neue Ausstellung in der Sparkasse Fürth

Die neue Ausstellung des ungarischen Künstlers Béla Faragó ist vom 17.07. bis 15.08.2014 in der Kundenhalle der Sparkasse Fürth zu sehen.   Der 1958 in Ungarn geborene Béla Faragó absolvierte sein Fachabitur in Kunst und studierte nach der Übersiedlung nach Deutschland im Jahr 1980 unter anderem an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg und Bildende Kunst in Karlsruhe bei Georg Baselitz.   Seit 1987 ist er freischaffend als Restaurator, Zeichner und Maler tätig. 2004 erhielt er den Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten.   In Béla Faragós vergangenen Ausstellungen „Fußball“ und „Globalisierung“ zeigte er Körper und Gesichter in akkuratem anatomischen Detail und mit satirischem Scharfblick aufgelöst in monumentalen Bildern. Menschen zeige...


22.04.2014

Ich fühle, also bin ich

Diese Umkehrung von René Descartes berühmter Feststellung „Cogito ergo sum“ („Ich denke, also bin ich“) sorgt laut führender Kultur- und Medienwissenschaftler für die gesteigerte Bedeutung von Affekten bei politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsfindungen. So entsteht gewissermaßen eine Renaissance des Emotionalen in unserer rationalen Gesellschaft, geprägt von Social Media und Digital Natives.   Affekte sind derzeit vor allem im politischen Kontext sichtbar. So ging beispielsweise die Rebellion in arabischen Ländern von einem Affekt aus – der Wut über die gesellschaftliche Ungerechtigkeit. Affekte haben eine so große Macht, dass durch sie soziale Systeme verändert und sogar Regierungen gestürzt werden.   Ein weiteres Beispiel affektgesteuerten Handelns wird durch Sh...


08.04.2014

stampfen, staunen, sehen

                  Einverwandlungen Manfred Hürlimann im Albrecht-Dürer-Haus Nürnberg Bis 31. August   Seit langem schon zählt Manfred Hürlimann, 1958 in Oberstaufen im Allgäu als Schweizer Staatsbürger geboren, zu den bedeutendsten Malern Nürnbergs. Einer Lehre als Kirchenmaler schloss sich bis 1986 ein Studium der Malerei bei Günter Voglsamer an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg, deren Präsident Voglsamer damals war. Hürlimanns jüngste Arbeiten treten in den Dialog mit den Werken Albrecht Dürers. Damit stellt sich Hürlimann in eine illustre Reihe von Künstlern, die sich seit Jahrhunderten von den Werken Dürers haben inspirieren lassen, Joseph Beuys beispielsweise, Sigmar Polke, Samuel Bak und Anselm K...


08.04.2014

Schweizer Literatur ist um eine ihrer interessantesten Stimmen ärmer

 Nun wird er doch nicht, Urs Widmer, dem Festakt am 18. Mai im Stadttheater beiwohnen können, um Fürths höchste kulturelle Auszeichnung entgegenzunehmen, den ihm zugedachten Jakob-Wassermann-Literaturpreis 2014. Es ist ihm nämlich eines seiner „existentiellen Themen“ dazwischengekommen, mit welchem die Jury ihre Entscheidung begründete – die „Grenzgänge zwischen Leben und Tod“, von welchen Widmers Prosa immer wieder handelt. Am Mittwoch vergangener Woche ist Urs Widmer nach schwerer Krankheit im Alter von fünfundsiebzig Jahren in Zürich gestorben.   Mit ihm hat die Schweiz eine ihrer profiliertesten literarischen Stimmen der Generation nach Max Frisch und  Friedrich Dürrenmatt verloren. Aufgewachsen ist Widmer, geboren am 21. Mai 1938 in Basel, in einem der Literatur verfallenen Hausha...


08.04.2014

ein hort für kunst und design!

So taufrisch ist es gar nicht mehr, das Neue Museum in Nürnberg. Bereits 1999 eröffnet, sieht sich das Haus selbst als ein Ort der Inspiration, Bildung, Diskussion und des Austauschs. Auf mehr als 3.000 m² zeigt das Staatliches Museum für Kunst und Design, so seine offizielle Bezeichnung, eben dieses, von den 1950er Jahren bis zur Gegenwart. Exemplarisch für die Qualität und Bandbreite des Museums stellen wir Ihnen zwei aktuelle Projekte vor, die die Besucher in den nächsten Wochen und Monaten in Nürnberg bestaunen können.   Mit der Ausstellung „DIE FABELHAFTE WELT DER LAURIE SIMMONS“, die vom 5. April bis 22. Juni 2014 gezeigt wird, würdigt das Neue Museum im Jahr des 175-jährigen Jubiläums der Fotografie die amerikanische Fotokünstlerin Laurie Simmons mit einer umfänglichen Werkschau. D...


08.04.2014

die musica bayreuth feiert richard strauss

Auch wenn die Musica Bayreuth in ihrem Herzen ein Klassikfestival ist und bleibt, gilt 2014: Die Grenzen zwischen sogenannter ernster und sogenannter unterhaltender Musik befinden sich in Auflösung. „Weil es hier“, sagt der künstlerische Leiter der Musica, Clemens Lukas, „unglaublich Spannendes zu entdecken gibt, stellen wir uns diesem Trend gerne, denn er ermöglicht ein Programm, das Klassikfreunde genauso erfreut wie solche, die es noch werden wollen.“ Ein schöner – und wichtiger – Zug ist es im Übrigen, dass Lukas die Besucher des Festivals, das vom 29. April bis zum 28. Mai stattfinden wird, ausdrücklich darum bittet, Kinder oder Enkel mitzubringen.   Zum Auftakt erinnert man im Großen Haus der Stadthalle an den Jubilar Richard Strauss. Die junge deutsch-französisch-ungarische philharmonie...


08.04.2014

Kurz, kürzer, am kürzesten

Es rascheln die Programmhefte, das Licht wird gedimmt, es kehrt langsam Ruhe ein in den Saal mit den weichen bequemen Stühlen und den vielen Menschen, die gebannt eine weiße Leinwand betrachten. Hier und da vernimmt man noch ein Tuscheln und das Öffnen einer Flasche, die unüberhörbar Kohlensäure enthalten muss. Das einzige Licht, dass jetzt noch scheint, ist die spärliche Treppenbeleuchtung und die große, weiße, hell leuchtende Kinoleinwand, die alle Besucher nach wie vor gebannt fixieren. Die meisten Leute sitzen in ihren komfortablen Stühlen, die Hände verschränkt, zurückgelehnt in das weiche Rot des Sitzes, manch einer abgestützt auf der Armlehne neben sich. Farben, Bilder, Geräusche dringen von der weißen Leinwand und hinterlassen Eindrücke in den Köpfen der Betrachter. So manche...


03.04.2014

Otto-Grau-Kulturpreis geht an Bamberger Künstlerhausdirektorin

Seit sie 2006 mit dem Bayerischen Kulturförderpreis in der Sparte Literatur bedacht wurde, sind ein gutes Dutzend weiterer Auszeichnungen (dabei die zahlreichen Aufenthaltsstipendien und drei Poetikprofessuren nicht einmal gerechnet) hinzugekommen. Nora Gomringer, Lyrikerin und Rezitatorin und seit just vier Jahren Direktorin des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia Bamberg, ist gefragt. Jetzt ist bekannt geworden, dass der Vierunddreißigjährigen, die sowohl die deutsche als auch die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzt, der Otto-Grau-Kulturpreis verliehen werden wird.   Die jetzt nicht mehr mit 10 000 Euro, sondern mangels Zinserträgen und Stiftungsgeld nur noch mit 7500 Euro dotierte Auszeichnung wird vom Regierungsbezirk Mittelfranken vergeben. Die Preisverleihung findet am 5. Mai um 15 Uhr im Stadtmuseum Schwabach statt. Die...


08.01.2014

Stampfen, Staunen, Sehen

Die Spielzeugstadt Nürnberg und die Spielzeugwelt Spielzeugmuseum Nürnberg Verlängert bis 9. März 2014   Nürnberg war und ist eine Spielzeugstadt von Weltgeltung: Ihre Tradition reicht von den "Dockenmachern" des Mittelalters über herausragende Zinnfigurenhersteller und die zahlreichen Blechspielzeugfabrikanten des Industriezeitalters bis hin zur weltweit bedeutendsten Spielwarenmesse der Gegenwart. Aus dem Füllhorn der Noris ergoss sich über Jahrhunderte eine ungeheure Flut von Spielwaren über die ganze Welt. Mit zahlreichen Exponaten aus der Museumssammlung und privaten Kollektionen illustriert die Sonderausstellung diese außergewöhnliche Vielfalt. Sie beleuchtet das erfolgreiche Zusammenspiel von Handwerk, Industrie und Handel im Wandel der Zeit. Der Versandhandelspionier G.H. Bestelmeier w...


08.01.2014

Vita Brevis

Alle Jahre wieder kommen die Bamberger Kurzfilmtage seit nunmehr 24 Jahren im Januar daher und retten uns aus der Winterdepression, holen uns vom Gansbraten weg und erzählen uns von den drei Königen und ganz andere Geschichten. Großes Kino mit kurzen (und meist auch ein paar Langfilmen) wird dann aufgefahren.   Die Creme de la creme der deutschsprachigen Kurzfilmszene trifft sich zum gemeinsamen Jahresauftakt und -höhepunkt. Die besten Regisseure aus Deutschland, Österreich, Südtirol, der Schweiz und Luxemburg gastieren mit ihren Spielfilmen, Animationsfilmen, Experimentalfilmen, Dokumentationen und Kinderfilmen eine Woche lang in Bamberg. Sie konkurrieren um Deutschlands süßesten Filmpreis, einem „Bamberger Reiter“ aus Schokolade und diverse Preisgelder, vor allem aber um den Titel des Besten laut Jury und Publiku...


23.09.2013

Geballte Ladung

Das 2008 gegründete KulturKunstQuartier in Nürnberg war ein strategisch kluger Schachzug der Nürnberger Kulturpolitik. Die Kräfte verschiedener Sparten und Häuser wurden vereint, die Strahlkraft derselben verstärkt, Lücken geschlossen und das Marketing gemeinsam aufgestellt. Ein großer Teil der Nürnberger Kultur fand zusammen nach Hause. Gleichzeitig war das „gemeinsame Dach“ eine gute Gelegenheit Strategien zu überdenken, aufeinander zuzugehen, miteinander Zukunft zu bauen und dem Kulturgebaren der Stadt ein prominentes, zugkräftiges Gesicht zu geben.   Künstlerhaus, Kunsthalle Nürnberg, Kunsthaus, Katharinenruine, Tafelhalle, Filmhaus und die Kulturinformation bilden das Kulturensemble, das im Herzen der Metropolregion für Musik, Tanz, Theater, bildende Kunst, Literatur und Film ma&szl...


20.09.2013

Jüdisches in Bamberg

Vom 26. November 2013 bis 01. Juni 2014 läuft in der Stadtgalerie Villa Dessauer in Bamberg, die Ausstellung „Jüdisches in Bamberg“. Wie der Name bereits verrät, dreht es sich dabei rund um die Geschichte der Juden, die seit dem Mittelalter in Bamberg lebten.   Menschen hinterlassen Spuren und Belege ihres Daseins. Leider sind viele historische Quellen über das Leben der Juden in Bamberg durch wiederholte Vertreibung und nationalsozialistische Judenverfolgung vernichtet worden. Für die Ausstellung konnten jedoch fragmentarisch erhaltene Zeugnisse, Objekte und private Erinnerungsstücke gesammelt und für die Besucher anschaulich gemacht werden. Doch schnell wird klar, wie unvollständig sich deutsch-jüdische Geschichte und Kultur oftmals nur wieder herstellen lassen.   Die Exposition schließt nicht mit ...


19.09.2013

Zwischen den Zeilen

Den Einfluss der Medien auf die öffentliche Meinung erkannte die nationalsozialistische Bewegung schon früh. Mit der Etablierung eigener Zeitungen und der Unterstützung nationalkonservativer Blätter, stand der NS-Politik ein Machtinstrument zur Verfügung, dass sie gezielt zu nutzen wusste. Der äußere Schein von Pressefreiheit und Meinungsvielfalt war trügerisch, zeigten die Zeitungen ihr wahres Gesicht doch viel mehr zwischen den Zeilen.   Um dieses Thema dreht sich die Ausstellung „Zwischen den Zeilen? Zeitungspresse als NS-Machtinstrument“ im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Ab dem 29. November 2013 wird hier anhand zahlreicher Einzelbeispiele die Veränderung der deutschen Presselandschaft durch die NS-Diktatur anschaulich gemacht und Denk- und Handlungsspielräume ...


19.09.2013

50 Jahre Zuhause für Kunst und Kultur

Nürnberg - Stadtteil Dutzendteich, Luitpoldhain, Münchner Straße 21. Seit 50 Jahren ragt sie hier solide aus einem Meer an grünen Bäumen hervor. Fest integriert in die Natur -  mit verantwortungsvollem Blick auf den alten Baumbestand entstanden. Am 07. September 1963 eröffnet, feiert sie 2013 ein halbes Jahrhundert ihres Bestehens: Die Meistersingerhalle.   Als Konzert- und Kongresshalle richtet sie seit nun mehr 50 Jahren klassische Konzerte der Staatsphilharmonie Nürnberg und der Nürnberger Symphoniker aus, bringt Theater, Musicals und Ballettaufführungen auf die Bühne, begeistert mit Kabarettisten, Bällen, Jubiläumsfeiern sowie Rock und Popshows und stellt Lokalitäten für Tagungen, Ausstellungen und Kongresse zur Verfügung. Kurz: Sie bietet Platz und Raum für Natur, Kultur und den ...


19.09.2013

Jüdische Porträts

26 Fotografien. Alle in Schwarz-Weiß. Fotomotiv: Porträts von Schriftstellerin Grete Weil, Regisseur George Tabori oder Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Von wem sind diese Bilder und was erzählen sie?   „Jüdische Porträts. Fotografien von Herlinde Koelbl“, ist eine Sonderausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, die das Werk der international renommierten Fotografin Herlinde Koelbl vorstellt. In den Jahren 1986 bis 1989 fotografierte sie jüdische Persönlichkeiten, die im deutsprachigen Raum aufgewachsen sind und den Holocaust überlebt haben. Dabei sind es die Details der Fotografien, wie Gestik, Ausdruck oder Körperhaltung, die auf die Hintergründe der Menschen blicken lassen.   Zu den Bildaufnahmen entstanden gleichzeitig sehr persönliche Interviews, di...


01.07.2013

22. Internat. Samba-Festival Coburg

Das nunmehr 22. Internationale Samba-Festival in der Coburger Innenstadt findet vom 12. bis 14. Juli 2013 statt und bietet auf neun Bühnen in der Innenstadt ein reichhaltiges Programm mit über 3.000 Sambistas aus zahlreichen Nationen. Die ganze Vestestadt im Zeichen des Zuckerhuts, da dürfen auch Schirmherr/Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, ex-Fußball-Star Ailton, die TV-Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes, Ana Paula Evangelista & Leticia Guimaraes (Königinnen des Karnevals von Rio de Janeiro) und der musikalische Höhepunkt Olodum (Bloco Afro/Karnevalsgruppe aus Salvador da Bahia) nicht fehlen.   Samba-Spezialitäten für jeden Geschmack, temperamentvolle Tänzerinnen in farbenprächtigen Kostümen, phantasievolle Shows, brasilianischer Straßen-Samba und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm locken d...


01.07.2013

Stadt des Weißen Goldes

Ein großes Unglück, der Selber Brand, brachte es nach Selb und verwandelte es von heute auf morgen in das, was sie heute ist: Die Stadt des Weißen Goldes. Seit 1857 wird Selb vor allem vom Porzellan geprägt. Damals siedelte Hutschenreuther an und startete die serienmäßige Porzellanproduktion. Mit dem Anschluss an die Bahnstrecke entwickelte sich Selb zum Porzellanindustriestandort. Zeidler & Co., J. Rieber, Rosenthal, Krautheim, Müller, Heinrich & Co., Jäger & Werner, Gräf & Krippner, Krautheim & Adelberg, Zeidler & Purucker, Gebr. Hofmann und die Oberfränkische Porzellanfabrik gaben der kleinen, wachsenden Stadt ihr bis heute bestimmendes Profil, welches Selb seit 26 Jahren mit den „Wochen des Weißen Goldes“ feiert. Mittelpunkt ist wie immer die Porzellanpräsentation „We...


01.07.2013

Ortung VIII

Die Stadt als Galerie, ungewöhnliche Orte als Bühne für moderne Kunst auf hohem Niveau - Der Kunstparcours in der Schwabacher Innenstadt mit rund 30 Kunststationen und 20 Wettbewerbsteilnehmer/innen am Schwabacher Kunstpreis vom 10. bis 25. August 2013 in Schwabach.   Im Jahr 1999 sind sie als regionales Ereignis gestartet, mittlerweile haben sich die Schwabacher Kunsttage „Ortung – Im Zeichen des Goldes“ als international anerkannter Kunstevent etabliert. Der besondere Charme dieser 16 Tage dauernden Kunstausstellung liegt in der Präsentation der Kunstwerke: Denn bei der „ortung“ verwandeln sich alle zwei Jahre alltägliche Räume der Schwabacher Innenstadt in einen Showroom: Keller, Gewölbe, Plätze, Grünflächen, Schuppen, Kirchen, auch „echte“ Galerien und zuweilen sogar private...


01.07.2013

Verstummte Stimmen

 Die Bayreuther Festspiele und die Juden 1876 bis 1945 Festspielpark, unterhalb des Festspielhauses   Auf Einladung der Richard-Wagner-Stiftung und der Stadt Bayreuth wird derzeit eine außergewöhnliche Ausstellung auf dem Festspielhügel gezeigt. Mit dem Missbrauch der Festspiele als Mittel der politischen Mobilisierung, mit der lange vor 1933 praktizierten Ausgrenzung jüdischer Künstler und mit den Schicksalen derjenigen, die in Bayreuth auftraten und dann zu Opfern des NS-Regime wurden, behandelt die Ausstellung drei bisher nie untersuchte Themen.   Die Ausstellung wird mittels Freiluftinstallation unterhalb des Festspielhauses gezeigt. Ein Ausstellungsbesuch ist somit an keine vorgegebenen Öffnungszeiten gebunden.   Sponsor: Richard-Wagner-Stiftung


01.07.2013

Wagner satt!

Er ist schier unerschöpflich, der Reigen an Veranstaltungen des Wagner-Jubiläums. Wahrlich wurde nichts ausgelassen, wahrlich nichts versäumt. Wenn überhaupt, dann könnte der Stoff bald mal ausgehen. Aber auch Not macht erfinderisch. Und das sind die Wagner-Akteure nachweislich gewesen und sind es noch. Das können die!   Ein Wunder, dass sich noch kein Überdruss eingestellt hat, bei dem vielen Überfluss an Wagner, Wagner und nochmals Wagner. Auch das ein Kriterium für Sorgfalt und Kreativität beim Aufstellen des groß angelegten Jubelfestes. Und wer noch nicht hat oder noch nicht genug hat, der hat noch jede Menge Gelegenheit:   „Wagner für alle“ bieten Götz Alsmann und die Staatskapelle Weimar, ein Open-Air Unterhaltungskonzert im Ehrenhof des Alten Schlosses. Was musikalisch passiert,...


01.07.2013

Ein Zombie im Joggingoutfit – Alles High-Lights eben

Rathaus und Kunst? Kennen wir das nicht als eine Art Abstellkammer für all diejenigen, die sonst nicht unterkommen, aber nicht nachgeben? So eine mit Werken bemusterte Stellwandreihe im tristen Gang von Verwaltungsgebäuden? So eine „ach ja, da hängt auch was“-Ecke, mit etwas Glück auf dem Weg zum Infobüro oder Standesamt, manchmal aber auch in der Nähe der Registratur?   Dass es auch anders geht, macht Nürnberg mit seiner Neuauflage der RathausART mal wieder vor bzw. nach. Denn es war Dürers Ehefrau Agnes, die seine Werke im Rathaus verkaufte. Und regionale, professionelle Galerien tun es ihr nach. Exponate, Führungen, eine ART-BAR und „Kunst machen“ für die Kleinen. Es ist an alles gedacht, um die Besucher kurzweilig mit Kunst, Künstler und Galerist vertraut zu machen und das aktuelle Angeb...